„Zeit der Zauberer“ von Wolfram Eilenberger

Übersetzen
Abonniere unseren Newsletter!

Beliebte Beiträge und Seiten

SCHREIBBLOGG - mehr als ein Literaturblog
„Der Trafikant“ von Robert Seethaler
Rezensionen und Projekte
SPBuchsatz Installation und erste Schritte
"Titanic - 24 Stunden bis zum Untergang" von Stephen Davies
„Die geheime Drachenschule“ von Emily Skye
"Die Mittagsfrau" von Julia Franck
Über mich - Connie Ruoff!
„Serverland“ von Josefine Rieks
Rezension Fahrenheit 451 Ray Bradbury
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest

Rezension „Zeit der Zauberer“ von Wolfram Eilenberger

Zum Inhalt „Zeit der Zauberer“

Auf der einen Seite handelt es sich bei „Zeit der Zauberer“ von Wolfram Eilenberger um eine Zusammenfassung der Biografien vier großer Philosophen, ihrer zwischenmenschlichen Beziehungen und ihres Umfelds und auch ihrer in dieser Zeit veröffentlichten Werke. Der Autor zeigt uns nicht nur die Philosophen, sondern er erweckt sie zum Leben, indem er ihre menschliche Seite zeigt. Auf der anderen Seite ist es auch ein geisteswissenschaftliches Porträt der Zwanziger Jahre.

Exemplarisch herausgegriffen hat Wolfram Eilenberger


Ludwig Wittgenstein (1889–1951)

Werk „Tractatus Philosophicus“

„Die Grenzen meiner Sprache sind die Grenzen meiner Welt“ 

„Wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen.“

„Die Welt ist alles, was der Fall ist.“

Daraus entwickelte sich später der Logische Positivismus. Er Ist der Vater der Analytischen Sprachphilosophie.


Martin Heidegger (1889 – 1951)

Werk „Sein und Zeit“

In Davos 1929 treffen sich Ernst Cassirer und Martin Heidegger.

Heidegger ist aus heutiger Sicht der Vater der Hermeneutik und des Existentialismus.


Ernst Cassirer (1874-1945)

Ohne erst Cassirer gäbe es keine Kulturwissenschaft. Er hält die Ideale der Aufklärung hoch. Er war einer der letzten Universalgelehrten, hatte aber keinen Willen zu einer eigenen Sprache.


Walter Benjamin (1892-1940)

Walter Benjamin ist Mitbegründer der Frankfurter Schule und der kritischen Theorie.  Walter Benjamins Leben wird als hoch emotional geschildert. Depressionen, Geldnot und familiäre Probleme machten ihn zu einer glücklosen Existenz. Er nahm sich 1940 in Paris das Leben.


Wolfram Eilenberger lässt die vier Philosophen lebendig werden und erzählt dabei nicht nur über die Entstehung ihrer großer Werke, sondern auch wie sich ihr Denken mit dem Privatleben vereinbart hat. Hierzu lässt der Autor weitere Personen aus dem Umfeld auftreten: Hannah Arendt, Karl Jaspers und Theodor Wiesengrund Adorno und noch viele Weitere. Was haben die vier gemeinsam? Was unterscheidet sie? Nur einer der vier Philosophen war ein Demokrat, Ernst Cassirer. Bis auf Heidegger gehörten die genannten Philosophen dem jüdischen Glauben an.

In der beobachteten Dekade wächst das Wissen exponentiell. Konnte nach so einer großen Katastrophe, wie dem Ersten Weltkrieg, Metaphysik überhaupt noch eine Bedeutung haben? Wie sieht es mit der Sprache und deren Unvermögen über „Höheres“ zu kommunizieren, aus?  Welche Schlussfolgerungen werden gezogen?

Die Zeit offenbart eine Revolution des Denkens. Es geht um Erkenntnistheorie: Wie viel von seiner Umwelt bzw. überhaupt von der Welt kann der Mensch erfassen? Was sagen die empirischen Sprachwissenschaften? Wie lässt sich der Mythos damit verbinden? Was Können Anthropologen und Ethnologen dazu beitragen? Letztendlich: Was sagen die theoretischen Physiker?

Das Ziel eines interdisziplinären Forums wird formuliert. „Das Ding an sich“, dessen Erkenntnis Immanuel Kant dem Menschen abgesprochen hat, spielt nach dem 1. Weltkrieg keine große Rolle mehr. Jaspers, Heidegger und die französischen Existentialisten führen eine neue Terminologie ein: 

Daseinssorge – Dasein – das jemeinige Leben – Grenzerfahrungen – Das Umgreifende – Gott ist tot!

Wolfram Eilenberger (Vielen sicherlich bekannt aus Sternstunde Philosophie) zeigt, wodurch seiner Meinung nach die vier Philosophen diese Epoche geprägt haben. Dabei entwickelten sich folgende Fragen:

Wie weit dringt das philosophische Denken in den Alltag ein?

 Gehört es immer zum Alltag?

4/5 Punkten

Sprachliche Gestaltung

Wolfram Eilenbergers Erzählstil ist leicht, gut verständlich und unterhaltsam. Die Kapitellänge ist angenehm.

5/5 Punkten

Cover und äußere Erscheinung

Das Cover ist ansprechend, sagt aber wenig aus.

3/5 Punkten

Fazit / Rezension „Zeit der Zauberer“ von Wolfram Eilenberger

Der Leser erkennt schnell, dass sich mit Sicherheit gewaltige Synergieeffekte ergaben, sobald diese Philosophen miteinander agierten.

Wolfram Eilenberger zeigt dabei, wie eng die Beziehung zwischen Existenz und Theorie war. Das Denken und das Leben sind miteinander verknüpft. Ludwig Wittgenstein verschenkt seine Milliarden. Walter Benjamin fand nie wirklich sein Glück.

Zu Martin Heidegger: Heidegger sagte über Aristoteles:

„Aristoteles wurde geboren, arbeitete und starb“. 

Er sah das Werk getrennt von der Biografie des Autors, der er keine Bedeutung beimaß. Ich sehe das anders. Mir fehlt jegliches Verständnis für Martin Heidegger. Wolfram Eilenberger betrachtet Martin Heidegger aus einer bewusst objektiven Distanz. Ich kann das nicht. In meinen Augen gehören Werk und Autor als Einheit zusammen.

Während Hannah Arendt Heidegger als Philosophen sehr schätze, war sie menschlich von ihm zutiefst enttäuscht. Er war 1933 der NSDAP beigetreten. Sie bezeichnete es als eine „Entfremdung von Feinden“.

Rezension „Menschen in finsteren Zeiten“ Hannah Arendt

Ernst Cassirer scheint der Einzige zu sein, der die Philosophie nicht in sein Familienleben ließ und zufrieden lebte.

Für Liebhaber von Philosophie, Geschichte auch Zeitgeschichte, lohnt es sich in jedem Fall, das Buch zu lesen. Es ermuntert zum Recherchieren und nachlesen. Vielleichte ist es aktueller, als es auf den ersten Blick scheint

@NetgalleyDe und Klett-Cotta
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!

Ich vergebe insgesamt 4/5 Punkten.

Weitere Rezensionen

Bücherkaffee


Weiter zu

„1913“ von Florian Illies

„Menschen in finsteren Zeiten“ von Hannah Arendt

„Kompendium des Übermenschen“ von Beile Ratut

„Die Illusion der Gewissheit“ von Siri Hustvedt


Playlist zum Buch 

1 Kommentar zu „„Zeit der Zauberer“ von Wolfram Eilenberger“

  1. Pingback: Ich bin dir halt ein bißchen zu revolutionär | H. Arendt | SCHREIBBLOGG

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More to explorer

Das Graveyard Buch Neil Gaiman

„Das Graveyard Buch“ Neil Gaiman

»„Das Graveyard Buch“ Neil Gaiman (Rezension) Das Print „Das Graveyard Buch“ oder die Geschichte an sich „Schließlich bist du Ehrenbürger des Friedhofs“,

lana-Minzeblatt-Bärenfamilie

„Lana Minzeblatt“ Claudia Gogolin

„Lana Minzeblatt – Die kleine Zottelelfe aus dem Kräutergarten“ Claudia Gogolin (Buchvorstellung) Kennt ihr Lana Minzeblatt? Beim Stöbern in Instagram fand ich

Kalt ist der Abendhauch

„Kalt ist der Abendhauch“ Ingrid Noll

„Kalt ist der Abendhauch“ Ingrid Noll (Rezension) Am Morgen vorgelesen NDR Kultur In Liebe Dein Karl (1/4)ab Montag, 18. Mai 2020, 08:30 bis 09:00

martin Walker in Bad Homburg

Martin Walker in Bad Homburg

Ein genialer Entertainer! Am Sonntag, den 25. Mai 2019 war nicht nur Wahl in Bremen, nein wir wählten auch das Europa Parlament.

Connies Schreibblock Weihnachten

Weihnachtsgrüße!

Liebe Freunde, Leser, Autoren und Verlage Connies Schreibblogg wünscht allen Lesern und Besuchern Weihnachtsgrüße an Alle! Friedliche und besinnliche Weihnachten! Thor und

Der Trafikant Robert Seethaler

„Der Trafikant“ von Robert Seethaler

Rezension „Der Trafikant“ von Robert Seethaler Zum Inhalt „Der Tafikant“ „Der Trafikant“ von Robert Seethaler ist ein Buch über das „Erwachsen werden“

Bloggerei.de