Das Prosawerk Friedrich Dürrenmatt Werkausgabe 21 Erzählungen (Rezension)

Buchrezension Friedrich Dürrenmatt Werkausgabe 21 Erzählungen:
Der Hund – Der Tunnel – Die Panne Friedrich Dürrenmatt

Zusammenfassung/Inhalt Friedrich Dürrenmatt Werkausgabe 21 Erzählungen

Bei den drei Texten Der Hund – Der Tunnel – Die Panne, handelt es sich um Erzählungen, bzw. Novellen; die bis auf Die Panne noch zur Prosa I – IV gehören. Der Hund gehört zu Prosa I und Der Tunnel gehört zu Prosa IV. Die Texte entstanden in den Jahren 1945 bis 1955. Der Hund wurde von Dürrenmatt als „Kernsituation einer geplanten Novelle“ skizziert und erstmals im Verlag der Arche im Sammelband Die Stadt veröffentlicht.

Zur näheren Betrachtung, Zusammenfassung, Analyse und Interpretation der Texte, einfach dem Link weiterlesen folgen.

Biographische Einordnung der Texte der Werkausgabe 21 Erzählungen 1945 – 1955

Biographische Daten vor 1945

Dürrenmatt hatte 1945 seinen Militärdienst in Interlaken beendet. Die Erzählungen Das Bild des Sisyphos und Der Theaterdirektor enstanden. Und er arbeitete an den Dramen Der Wiedertäufer und Es steht geschrieben. Seine erste literarische Publikation Der Alte war in der Berner Tageszeitung Der Bund veröffentlicht worden.

1946 trennte sich Dürrenmatt von Christiane Zufferey und lernt die Schauspielerin und spätere Ehefrau Lotti Geissler kennen. Er bricht sein Studium ab und heiratet Lotti. Er arbeitete an dem Hörspiel Der Doppelgänger und den Erzählungen Pilatus und Das Bild des Sisyphos, Der Mörder (Der Nihilist bzw. Die Falle) erscheint.

1947 beginnt Dürrenmatt mit der Arbeit an Der Blinde. Er schreibt Theaterkritiken und hat den ersten Kontakt mit Max Frisch. Es steht geschrieben wird im Schauspielhaus Zürich unter der Regie von Kurt Horowitz uraufgeführt. Es wird ein Theaterskandal. Im gleichen Jahr wird auch sein Sohn Peter geboren.

1948 Uraufführung Der Blinde am Stadttheater Basel. Der Autor arbeitet an dem Drama Der Turmbau zu Babel und vernichtet es. Familie Dürrenmatt hat mit finanziellen Schwierigkeiten zu kämpen und zieht an den Bieler See in das Haus der Schwiegermutter. Er beginnt mit der Arbeit an Der Richter und sein Henker.

1949 Dürrenmatt schreibt die Komödie Romulus der Große, die im selben Jahr im Stadttheater Basel uraufgeführt und und auch die erste Dürrenmatt-Aufführung in Deutschland ist. Er trifft Bertolt Brecht, der ihm eine Dramaturgie am Berliner Ensemble anbietet, die er ablehnt. Seine Tochter Barbara wird geboren und die Familie zieht nach Ligerz um.

1950 arbeitet der Schriftsteller an Die Stadt und dem Stück Die Ehe des Herrn Mississippi. Der Richter und sein Henker erscheint als Fortsetzungsroman in Der Schweizer Beobachter. Zusammen mit Max Frisch nimmt er am Kongreß für Kulturelle Freiheit teil. Er besucht den Philosophen Rudolf Kassner im Wallis.

1951 wird bei Dürrenmatt nach einem Zusammenbruch Diabetes diagnostiziert. Seine finanzielle Lage ist äußerst angespannt. Er schreibt, wieder für den Schweizer Beobachter, Der Verdacht. Seine Tochter Ruth wird geboren.Der Hund entsteht. Er schreibt Theaterkritiken und Hörspiele: Der Prozess um des Esels Schatten, Nächtliches Gespräch mit einem verachteten Menschen.

1952 pumpt sich Dürrenmatt das Geld für sein Haus in Neuchatel zusammen. Die Ehe des Herrn Mississippi wird in München uraufgeführt. Damit wird er in Deutschland bekannt. Der Tunnel erscheint zusammen mit seinen früheren Erzählungen im Sammelband Die Stadt im Verlag der Arche. Die erste Buchpublikation des von Daniel Keel gegründeten Diogenes Verlags. der Cartoon-Band Weil noch das Lämpchen glüht von Ronald Searle, erscheint mit einem Vorwort von Friedrich Dürrenmatt.

1953 fährt Dürrenmatt mit Max Frisch zur Rundfunktagung nach Feldafing. An dieser Tagung nimmt auch Martin Heidegger teil. Uraufführung von Ein Engel kommt nach Babylon.

1954  Dürrenmatt führt zum ersten Mal selbst Regie Die Ehe des Herrn Mississippi. Weitere Hörspiele entstehen: Herkules und der Stall des Augias und Das Unternehmen der Wega. Er erhält den Literaturpreis der Stadt Bern.

1955 stellt Dürrenmatt seine erste Sekretärin ein. Die Komödie Grieche sucht Griechin entsteht. Lotti wird operiert und es kommt zu Komplikationen. Die Panne entsteht.

Diese Kurzbiografie ist aus den Biographien, Ulrich Weber, Friedrich Dürrenmatt. Eine Biographie. und Peter Rüedi, Dürrenmatt – oder Die Ahnung vom Ganzen, zusammengefasst.

Werkausgabe 21 Erzählungen Der Hund

Wie mehrfach in Dürrenmatts frühen Prosatexten, ist der Protagonist ein anonymer Ich-Erzähler. Diesem fällt ein Prediger auf, der in der Stadt ohne Regelmäßigkeit auftaucht und seine Wahrheiten verkündet. Der Erzähler bemerkt, dass immer ein schwarzer, furchteinflößender, großer Hund an der Seite des Predigers ist. Die Leser:innen erfahren zuerst einmal nicht, worüber der Prediger spricht. Weil der Erzähler völlig in den Bann des Predigers geraten ist, und er keinen Auftritt versäumen möchte, folgt er ihm nach Hause.

Die Wohnung befindet sich im Keller, dort lernt er die Tochter des Predigers kennen, mit der er eine sexuelle Verbindung eingeht, obwohl der Vater nicht weit entfernt auf einer Matratze neben dem Hund schläft. Weiterlesen

Werkausgabe 21 Erzählungen Der Tunnel

Dürrenmatt schrieb den Text für der Band Die Stadt. Das Stück Der Tunnel aus der Prosasammlung Friedrich Dürrenmatts erschien 1952 und gehört zu den Hauptwerken des Autors. Es zählt zu den Klassikern unter den surrealen Kurzgeschichten, die von einem 24-jährigen Studenten, der auf der Zugfahrt nach Zürich einen ihm sonst auf der Strecke noch nie aufgefallenen ungewöhnlich langen Tunnel bemerkt, der nicht mehr endet, handelt.

In der Urfassung von 1952 gab es den Schlusssatz: „Obwohl uns Gott hat fallen lassen, stürzen wir dennoch auf ihn zu.“ in der neuen Fassung von 1978 nicht mehr. Weiterlesen

Werkausgabe 21 Erzählungen Die Panne

Dürrenmatt hat den Stoff der Panne in drei unterschiedliche Format gepackt hat – als Hörspiel (gesendet 1955, gedruckt 1960), als Erzählung, als Fernsehspiel (gesendet 1957). Diese Mehrfachverwertung hatte sicherlich auch finanzielle Gründe, aber auch die Freude am Ausprobieren, am Experimentieren, oder vielleicht auch den Zufall anders zugreifen lassen, steckt dahinter.

Der Vertreter Alfredo Traps hat auf einer Geschäftsreise eine Panne. Er übernachtet in der Privatvilla eines pensionierten Richters, der mit seinen Freunden (ehemals Staatsanwalt, Verteidiger und Henker), mit den Besuchern ein Spiel veranstalten: Sie simulieren eine Gerichtsverhandlung, bei der der Besucher die Rolle des Angeklagten einnimmt, aus dessen Leben ein Verbrechen extrahiert wird.

Weiterlesen

Fazit/Kritik Werkausgabe 21 Erzählungen

Zwei der Erzählungen gehören zu den frühen Prosawerken, nur Die Panne entstand später. In Der Tunnel, besonders in der Beschreibung des Studenten, können wir schon den Humor erkennen, der Dürrenmatt in seinem weiteren Werk begleiten wird.

Ich finde, es ist ein großer Genuss, das umfangreiche Prosawerk in seiner ganzen Größe und Vielfalt kennenzulernen. Sicherlich ist es meinen Leser:Innen nicht verborgen geblieben, dass ich ein leidenschaftlicher Fan des Schriftstellers bin. Aus diesem Grund möchte ich nochmals auf das große Geschenk in Form eines freien virtuellen Zugangs der Stoffe-Edition des Centre Dürrenmatt hinweisen. Gerade für alle, die sich mehr mit Dürrenmatts Werken und Gedanken auseinandersetzen möchten, ist es ein Füllhorn an Informationen.

Persönliche Information

Leider fanden sich nur wenige Leser:innen, die aktiv bei der Lesegruppe Wir lesen Dürrenmatt teilgenommen haben. Zudem kommt hinzu, dass ich aus gesundheitlichen Gründen ein wenig kürzer treten werde. Natürlich werde ich weiterhin das Dürrenmatts Prosawerk und einige Stücke seiner dramatischen Werke hier mit Interpretationsansätzen und Hinweisen zur Stoffe-Edition vorstellen, aber ich werde keine weiteren Rezensionsexemplare mehr annehmen. Sicherlich werde ich das eine oder andere Buch meiner Lieblingsautoren weiterhin kritisieren, aber eben so, wie es passt.

Ich möchte mich auch beim Diogenes Verlag für die Bereitstellung der Rezensionsexemplare und zahlreichen Informationen bedanken.

Vorschau

In den nächsten Wochen stelle ich folgende Bücher vor:

Weitere Werke von Dürrenmatt

Und zwischendurch kommen meine Lieblingsautoren

Weiter zu

Teile diesen Beitrag

Verwendete Sekundärliteratur

Weiterführende Links und Filme

Das Prosawerk Friedrich Dürrenmatt Werkausgabe 19-37.

Dürrenmatt, Friedrich: Gedankenschlosser. Über Gott und die Welt. Diogenes. Zürich 2020.

Sekundärliteratur

Burkard, Philipp: Dürrenmatts "Stoffe". Zur literarischen Transformation der Erkenntnistheorien Kants und Vaihingers im Spätwerk. Francke Verlag. Tübingen und Basel 2004.

Käppeli, Patricia: Politische Systeme bei Friedrich Dürrenmatt. Eine Analyse des essayistischen und dramatischen Werks. Böhlau. Köln 2013.

Mingels, Annette: Dürrenmatt und Kierkegaard. Die Kategorie des Einzelnen als gemeinsame Denkform. Böhlau. Köln 2003.

Spycher, Peter: Friedrich Dürrenmatt. Verlag Huber. Frauenfeld 1972.

 

Kerr, Charlotte: Die Frau im roten Mantel. Piper. München Zürich 1994. (Antiquariat).

Grimm, Gunter E.: Literatur kompakt: Friedrich Dürrenmatt. 2013.

Rüedi, Peter: Dürrenmatt oder die Ahnung vom Ganzen. Diogenes. Zürich 2011.

Rüedi, Peter: Max Frisch / Friedrich Dürrenmatt. Briefwechsel. Diogenes. Zürich 1998.

Weber, Ulrich: Friedrich Dürrenmatt. Eine Biographie. Diogenes. Zürich 2020.

Weber, Ulrich /Mauz, Andreas /Stingelin, Martin (Hg.): Dürrenmatt-Handbuch
Leben – Werk – Wirkung.
 Unter Mitarbeit von Simon Morgenthaler, Philip Schimchen, Kathrin Schmid und Benjamin Thim. Metzler. J. B. Metzler. Berlin 2020.

Die beiden nachfolgenden Bücher sind in der SCRIBD Bibliothek vorhanden.

Dramaturgie der Phantasie. Dürrenmatt intertextuell und intermedial. Dürrenmatt Studien. Herausgegeben vom Schweizerischen Literaturarchiv und vom Centre Dürrenmatt in Neuchâtel. Wallsteinverlag 2014.

Bloch, Peter André: Friedrich Dürrenmatt – Visionen und Experimente: Werkstattgespräche – Bilder – Analysen – Interpretationen. Wallsteinverlag 2017.

Du – die Zeitschrift der Kultur. ZürichAusgabe 1. Januar 1991: 1991 Friedrich Dürrenmatt (70). Havel, Kunst, Kosmos, Kollaps, die Schweiz.
Ausgabe 862. Dezember 2015 / Januar 2016: Friedrich Dürrenmatt. Denker – Maler – Weltautor.
Ausgabe 902. Dezember 2020: Kosmos Dürrenmatt.

Literaturliste Dürrenmatt – Filme:

Portrait eines Planeten – Friedrich Dürrenmatt
Ein Film von Charlotte Kerr. 2008.

Dürrenmatt – eine Liebesgeschichte. 2015.

Literaturliste Dürrenmatt – TV-Sendungen

In der Sternstunde Kunst am Samstag lief die Doku «Friedrich Dürrenmatt – Im Labyrinth». Sabine Gisiger hat hierfür aus unzähligen Film-, Radio- und Fernsehbeiträgen von und über Dürrenmatt einen fiktiven autobiografischen Film montiert (53 Min): https://www.srf.ch/kultur/gesellschaft-religion/wochenende-gesellschaft/doku-ueber-duerrenmatt-friedrich-duerrenmatt-im-labyrinth

Und nachstehend noch der Link zum Themenmorgen «Ein Jahrhundert Dürrenmatt», das letzten Freitag auf SRF 2 Kultur lief und nun vollständig zum Nachhören verfügbar ist: https://www.srf.ch/audio/srf-2-kultur-extra/themenmorgen-ein-jahrhundert-duerrenmatt?id=11891277 (fast 3 Stunden)

https://www.srf.ch/play/tv/gesichter–geschichten/video/auf-den-spuren-von-friedrich-duerrenmatt?urn=urn:srf:video:47878cd3-a711-4214-a416-938f0f53350c

https://www.srf.ch/play/tv/10vor10/video/krimi-hoerspiel-a-la-duerrenmatt?urn=urn:srf:video:73c93572-23a5-4883-9a1a-0fd436487b

Avatar of Connie Ruoff

Connie Ruoff

Mein Name ist Connie Ruoff, ich bin 1960 geboren, habe Philosophie und Germanistik studiert und bin jetzt in der "Schule des Schreibens" eingeschrieben. Ich wohne in Hessen. Ich lese alles, was ich finden kann.

2 Kommentare zu „Das Prosawerk Friedrich Dürrenmatt Werkausgabe 21 Erzählungen (Rezension)“

  1. Pingback: Der Tunnel | SCHREIBBLOGG 2021

  2. Pingback: Der Hund Friedrich Dürrematt | Rezension| SCHREIBBLOGG 2021

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top