Gedankenschlosser – Über Gott und die Welt – Dürrenmatt als Begleiter durch den Alltag (Buchvorstellung)

Zur Ausgabe aus der Reihe Diogenes DeLuxe

„Der Gedankenschlosser“ erschien 2020 bei Diogenes mit Ausschnitten aus Dürrenmatts Werk. Dabei handelt es sich um Textstellen über Geld und Geist, Politik und Philosophie, Literatur und Kunst, Gerechtigkeit und Recht. Der Verlag hat nennt das kleine Buch im Klappentext, einen „Begleiter der besonderen Art, kritisch, witzig, widerspruchsfreudig, voller Neugier und Einfallsreichtum“. Diese Bezeichnung Begleiter trifft den Charakter des Buches sehr genau.

„Es gibt in der deutschen Sprache die zwei Ausdrücke „sich ein Bild machen“ und „im Bilde sein“. Wir sind nie „im Bilde“ über diese Welt, wenn wir uns vor ihr kein Bild machen. Dieses Machen ist ein schöpferischer Akt.“

Ich habe Dürrenmatt im Studium kennen und schätzen gelernt. Besonders das oben angeführte Zitat auf der ersten Seite, das aus der Rede „Vom Sinn der Dichtung in unserer Zeit“ entnommen ist, finde ich hochaktuell. Diese Rede hielt Dürrenmatt im September 1956, an einer Tagung der Evangelischen Akademie für Rundfunk und Fernsehen in Bad Boll zum Thema „Das Wort im Zeitalter der Bilder“. Die Rede ist in der Werkausgabe Band 32, Literatur und Kunst, enthalten. Ulrich Weber hat in seiner Biografie dazu geschrieben:

Doch er rückt einen anderen Aspekt von Bildlichkeit ins Zentrum seiner Argumentation, der seinem Denken und Schreiben eine grundsätzlich neue Wendung gibt. Hatte er in den Theaterproblemen 1955 noch primär mit den unübersichtlichen politischen Realitäten der Moderne argumentiert, die ein Drama im Sinne Schillers nicht mehr möglich machten, so stellt er nun seine Poetik erstmals in ein Verhältnis zur Entwicklung der Physik und der Mathematik. Er findet die moderne Form der Philosophie »bei Einstein und Heisenberg und nicht bei
Heidegger.«

„Sich ein Bild zu machen“ wird im Januar 2021, nach dem Ansturm der „Trumpisten“ auf den amerikanischen Kongress, zu einer Fratze der Bildlichkeit der Demokratie. Wir möchten zwar gerne „im Bild sein“, aber nicht in diesem Bild.

Zusammenfassung: Aphorismen oder Zitate als Wegbegleiter

Das Buch beherbergt Textstellen zur Aufklärung, Demokratie und Freiheit. Aber auch Zitate zum Denken, zur Gerechtigkeit und Geist. Auch Dürrenmatts Gedanken, zum Glauben, bzw. zu den Gegensätze? Glauben und Wissen sind gehören zum Inhalt.

Es ist ein wunderbares Buch, um Gedanken auf die Reise gehen zu lassen. Um über Ethik und Glauben nachzudenken. Oder einfach nur, um den Geist zu erweitern.

Wir alle spielen jeden Tag unsere Rolle in der Welt. Wie können wir in der Welt bestehen? Dazu möchte ich mit Dürrenmatts Worten schließen:

„Und während ich weiterlaufe, immer weiter, fragt einer plötzlich, einer neben mir, einer an dem ich auf meinen Wanderungen stets vorbeigelaufen bin und den ich doch anreden wollte, ein Schauspieler: Na schön, aber wie soll man das Ganze denn spielen?
Und ich antworte, während mich die Nacht verschluckt, wie sie alle verschluckte, alle, alle:

Mit Humor!


aus „Der Mitmacher – Ein Komplex“. WA 14.

Cover und äußere Gestaltung

Die Diogenes Deluxe Reihe ist liebevoll gestaltet und die Größe passt in fast jede Hand- oder Jackentasche. Ein Buch, dass es wert ist, seinen Leser begleiten zu dürfen.

Diese Auswahl der Texte erschien zuerst 1982 unter dem Titel „Denkanstöße“ im Diogenes Verlag. Für die neue Ausgabe wurden die „Denkanstöße“ bearbeitet und erweitert. Das Covermotiv stammt von einem Gemälde von Cuno Amiet, „Der gelbe Hügel“,1905. Das Gemälde ist aus Tempera auf Leinwand in der Größe 98×72 cm.

Das Original hängt im Kunstmuseum Solothurn, Dübi-Müller-Stiftung. Copyright D. Thalmann, Aarau, Switzerland. Foto SIK-ISEA, Zürich.

Taschenbuch deluxe
144 Seiten
erschienen am 09. Dezember 2020978-3-257-26158-5
€ (D) 12.00 / sFr 16.00* / € (A) 12.40

Kritik zu „Gedankenschlosser“

Es ist einfach ein kleines Büchlein, das gerne zum Lieblingsbuch werden möchte und dem es bei mir auch schnell gelungen ist. Es transportiert die Worte eines aufklärerischen Geistes, der die eigene Erkenntnis anzweifelt, oder wie Ulrich Weber in seiner Biografie erläutert:

Von Popper übernimmt Dürrenmatt ein politisches Denken, das anstelle unbedingter Wahrheitsansprüche eine an institutionellen Prozessen ausgerichtete demokratische Politik des Vorläufigen und der pragmatischen kleinen Verbesserungen stellt.“

Verlosung „Gedankenschlosser“ in der Wir lesen Dürrenmatt Gruppe

Diogenes hat uns freundlicherweise das Buch zur Verlosung überlassen. Dann habe ich einige weitere Exemplare gekauft. Vor allem möchte ich mich damit auch bei unserer Freundin @Marlene Radtke bedanken, die mich aktiv in der Gruppe unterstützt. Und der Verlag hat noch ein weiteres Exemplar zur Verfügung gestellt. Aus diesem Grund habe ich inzwischen, außer meinem eigenen Büchlein zwei weitere „Gedankenschlosser“, die ich in den nächsten Wochen in der Gruppe verlosen möchte.

Wenn ihr mitmachen wollt, sucht euch schon mal euer Lieblingszitat von Dürrenmatt aus. Vielleicht wollt ihr ja dazu schreiben, warum ihr gerade diese Worte gelungen findet.

Ende Januar beginnen wir mit „Aus den Papieren eines Wärters“

Weiter zu

Projekt Dürrenmatt

Diogenes

Teile diesen Beitrag
Connie Ruoff Schreibblogg Literaturblog

Aktuelle Beiträge

Buchblogger-gegen-rechts
Scroll to Top