Überall lauert das Abenteuer

Zum Inhalt „Zacke auf Zack“

„Zacke auf Zack“ von Rosemarie Benke-Bursian erzählt von Zarah und ihren Freunden, Zarah, Antonio und Philipp sind ein eingeschworenes Teams. Ooh, ich habe jemanden vergessen! Philipp gibt es nur zusammen mit Kraak, aber dazu später. Und Zarah hat oft den Schatten ihres kleinen Bruders Max im Schlepptau. Auch über Antonio gibt es viel zu erfahren.

Zackes Kindheit spielt wohl in den 80er- oder 90er-Jahren. Also wie war es, als Mama und Papa noch klein waren? Die Kinder hatten teilweise mehr Freiheiten. Sie kamen von der Schule, machten ihre Hausaufgaben und gingen in das damalige Netzwerk „Draußen spielen!“, nicht wie eine meiner Nichten, die montags Reitstunden hat, dienstags Karate, mittwochs Klavier, donnerstags Pfadfinder und freitags Freiwillige Feuerwehr. Keine Handys, kein Google, Ja ich kann mich gut daran erinnern. Die Kindern sind heute viel weiter, verfügen über viel mehr Wissen. Aber vielleicht gerade deswegen, finden die Kids es vielleicht spannend, zu sehen, wie es in der Kindheit ihrer Eltern war.

Es geschehen merkwürdige Dinge im Dorf. Gegenstände und Menschen verschwinden! Aus verlassenen Häusern oder Hütten schimmert Licht. Zarah, übrigens der Name Zacke ist ihr tausendmal lieber. Bei Zarah muss sie immer lang erklären, warum sie nicht Sarah sondern Zarah heißt. Langweilig! – Halt Zarah war einmal alleine in der Nähe der verlassenen Hütte, über die alle tuscheln. Sie hat das Licht gesehen. Aber sie hatte Angst, es näher zu untersuchen. Diese Hütte beschäftigt das Trio sehr, wenn sie nicht gerade von anderen Geschehnissen abgelenkt werden.

Es geht um Freundschaft, Ungerechtigkeit, Vorurteile. Natürlich geht es auch um Geschwisterrivalität. Wie gehen Kinder mit unbewältigten Ängsten um. Auch politische Themen wie Bildungsgleichheit sind im Buch verborgen. Es gibt auch traurige Momente. Es ist sozusagen eine Heldenreise der drei kleinen Persönlichkeiten. Erwachsen werden ist eben nicht so einfach, wie es auf den ersten Blick aussieht.

Als Antonios kleine Schwester Lea vermisst wird, stehen die drei vor ihrem größten Abenteuer.

Die kleinen Helden bei „Zacke auf Zack“

Zarah

Zarah ist ein fast braves Mädchen, mit dem man Pferde stehlen konnte. Sie geht oft zu den Schafen und Timm, der Schäferhund ist ihr Freund und sie erzählt ihm, während sie ihn streichelt, alles, was ihr auf der Seele liegt. Und dann geschieht ein Unglück.

„Ich spürte weiches Fell neben mir, sank in die Hocke und vergrub mein Gesicht darin. Wie oft hatte ich das bei Timm getan. Doch noch nie war ich so traurig gewesen wie heute. So kam es mir jedenfalls vor, und nun ließ ich meinen Tränen freien Lauf. Verbarg meinen Kopf tief im Fell und Timm ließ es geschehen wie immer.
Timm?“

Philipp

Philipp hat eine große Phantasie und denkt sich immer schaurige Geschichten aus. Philipp hat eine ganz eigene Sicht der Dinge und wird von Kraak dabei unterstützt. Eigentlich wissen Zacke und Antonio, dass Phillipps Gruselgeschichten nicht wahr sind. Aber sicher sind sie sich nicht. Was ist, wenn Phillipp und Kraak Recht haben? Und wer ist Kraak überhaupt? Er sieht doch wie ein ganz normales Stofftier aus.

„Kraak war doch auf den Kopf gefallen.“ Um Erklärungen war Philipp nie verlegen. „Sonst hätte er das natürlich getan. Sonst wäre es ein Leichtes gewesen, die Räuber zu verjagen. Und dann wäre er auch den Weg heruntergekommen. Aber er war verletzt. Versteht ihr? Verläähetzt!“

Antonio

Antonio wirkt manchmal erwachsener als die zwei Freunde. Er ist ein Kind mir Migrationshintergrund und Schulbildung ist für seine Familie nicht ganz so wichtig. Auch finanziell war die Familie nicht so gut gestellt. Antonios Berufswunsch, ist es Pilot zu werden. Aber dazu müsste er Abitur haben.

„Antonios Freude, als ich ihm das alles erklärte, war ihm buchstäblich ins Gesicht geschrieben. Selten hatte ich seine Gefühle so gut erkennen können. Anscheinend war das wirklich die Lösung.
Dann sagte er: „Das ist echt toll von dir und deinen Eltern. Ganz ehrlich.[…]“

Und haben euch die Textschnipsel neugierig gemacht?

Das Cover von „Zacke auf Zack“

Das Buch hat ein neues Cover erhalten. Allerdings muss ich sagen, dass mir das vorige Cover viel besser gefällt. Aber anderen Lesern hat das alte Cover nicht gefallen. Es ist eben Geschmackssache.

Kritik „Zacke auf Zack“

Rosemarie Benke-Bursian hat einen sehr spannenden Kinderroman geschrieben, der alle Höhen und Tiefen hat. Zarah wird mit der Ungerechtigkeit der Welt konfrontiert und erlebt einen großen Verlust. Aber sie fühlt auch, wie diese Leere, die sie fühlt, sich langsam wieder füllt. Sehr schön finde ich, dass die Autorin zeigt, dass Kinder alles Negative das in ihrer Welt geschieht, auf sich beziehen und die Schuld immer zuerst bei sich selbst suchen.

Für Zarah ist es beängstigend, dass Antonios Familie ganz anders ist und sein Leben viel schwieriger ist. Heute würde man von einer Familie mit schwierigen sozialen Verhältnissen sprechen.

Im Gegensatz zum Cover, das mir nicht gefällt, gefällt mir der Inhalt sehr gut. Zacke ist ein ganz normales Mädchen, das mit seinen Freunden viel Zeit verbringt und alltägliche Abenteuer erlebt. Aber das ist vielleicht das Spannende daran. Meine persönliche Altersempfehlung wäre 8-10 Jahre.

Ich glaube, für Kinder in der heutigen Zeit erscheint das fremd, vielleicht deshalb sogar noch spannender. Die meisten Eltern haben das Netzwerk „Draußen“ selbst live erlebt.

Links

Zur Website der Autorin

Rezension „Tilly und Modusa“

Rezension „15 Tage“

Interview mit Rosemarie Benke-Bursian

Weiter zu

Kinderbuchrezensionen

Teile diesen Beitrag
Connie Ruoff Schreibblogg Literaturblog
Newsletter abonnieren

Buchblogger-gegen-rechts
%d Bloggern gefällt das: