Aktuell

Hallo liebe Lesefreunde! Was gibt es neues zu lesen? 20. März 2017

Was gibte es Neues?

Das Fernstudium an der Schule des Schreibens macht mir große Freude. Lesen und Schreiben. Lesen und Nachschreiben. Lesen und Verbessern. Lesen und Verschlimmbessern. Ich bin verzweifelt. Warum hört sich das so gestoppelt an? Warum finde ich nicht die richtigen Worte?

So geht das die ganze Zeit. Aber dann das Glücksgefühl, wenn der Leser von meinen Worten gerührt ist. Ich kann es nicht beschreiben. Es ist ein Hochgefühl, was seinesgleichen sucht. Ich werde verstanden.

Am 18. März war ich im Erbacher Hof, um am Seminar über Erzählperspektiven von Nicolette Bohm teilzunehmen. Es sehr spannend für mich und auch für Schreibanfänger gut verständlich. Wir waren eine kleine Gruppe von acht Teilnehmern. Jeder konnte sich mit seinem eigenen, in einer Viertelstunde produzierten, Text einbringen.

Eine Aufgabe lautete:

Berichten Sie aus der Ich-Perspektive, wie Sie heute diesen Raum betreten haben. (Umfang 1/2 DIN-A4 Seite).

Hier geht es zu meiner Lösung:

 

Ich habe als letztes gelesen: der Vorleser von Bernhard Schlink

  Inhalt

Die Hauptfigur ist Michael Berg, ein fünfzehnjähriger Schüler, der ein Verhältnis mit Hanna Schmitz, einer Frau in den Dreißigerjahren, hat. Sie sehen sich täglich und die Besuche finden immer nach dem gleichen Ritual statt. Sie baden, dann liest ihr Michael vor und als Abschluss schlafen sie miteinander. Sie lernen voneinander. Michael beginnt sich abzunabeln, und reflektiert, ob sein Verhalten ihr gegenüber loyal ist. Sie beendet die Beziehung, indem sie verschwindet.
Michael versucht, sie zu vergessen. Als Student nimmt er an einer Gerichtsverhandlung gegen WärterInnen eines Konzentrationslagers teil. Er erkennt Hanna auf der Anklagebank. Aufmerksam verfolgt er die Verhandlungstage. Als Hanna zur Feststellung ihrer Schuld, eine Schriftprobe abgeben soll, weigert sie sich und nimmt die Schuld auf sich. Michael erkennt, dass Hanna Analphabetin ist. Er überdenkt, ob er diese Tatsache den Richtern erzählen soll. Sie wird zu lebenslänglicher Haftstrafe verurteilt. Er beginnt, ihr wieder vorzulesen. Jahre später, inzwischen hat er geheiratet, eine Tochter und ist wieder geschieden, schreibt sie ihm einen Brief. Sie hat während der Haft Lesen und Schreiben gelernt. Michael freut sich sehr für sie. Er schreibt nicht zurück. Er besucht sie nicht.
Nach 18 Jahren soll Hanna entlassen werden. Michael sucht ihr eine Wohnung und eine Arbeitsstelle. Kurz vor Hannas Entlassung besucht er sie. Eine ergreifende Stelle. Michael ist erschreckt, sie sieht aus und riecht wie eine alte Frau. Er erkennt nicht mehr die Frau in ihr, die er geliebt und begehrt hat. Hanna ihrerseits stellt fest, dass er keinesfalls das Leben mit ihr teilen möchte. Am nächsten Tag wird Michael von der Gefängnisdirektorin angerufen. Hanna hat sich erhängt. Hanna vermacht der Überlebenden des KZ, zur weiteren Verfügung 7000 DM.
Der letzte Satz: Ich war das erste und einzige Mal an ihrem Grab.

Meine Gedanken dazu

Das Buch ist aus der Sicht Michaels geschrieben. Ein Junge in der Pubertät ohne sexuelle Erfahrung wird von Hanna verführt und in die Liebe eingeführt. Es ist eine Beziehung, bei der die Funktion des Vorlesens sicherlich mit einem Vorspiel verglichen werden kann. Bernhard Schlink erzählt die Liebesgeschichte in leisen Tönen, die mich sehr berührt haben. Hanna, eine Analphabetin, die Handlangerin des Nazisystems war? Wurde sie zum Täter, weil sie weder lesen noch schreiben konnte? Oder, weil sie es um jeden Preis verbergen wollte? Ist Hanna eine Päderastin? Der Leser hat eine Beobachtungsfunktion und versucht Handlungen zu verstehen, die er nicht verstehen kann. Hanna’s Antwort auf eine Frage vor Gericht, bringt die Sache auf den Punkt. „Was hätten Sie denn gemacht?“
Hier wurde Gewalt von Frauen an Frauen begangen. Ist sie aus Pflichterfüllung schuldig geworden? Die Zeit im Gefängnis hat sie genutzt, um sich mit dem Nationalsozialismus auseinanderzusetzen.

Mich hat das Buch

sehr berührt. Hannas Schuld steht außer Frage. Michaels Gefühle sind nicht frei von Schuld. Ist er ihr Opfer? Ich glaube, die Geschichte wird mich noch eine Zeitlang beschäftigen.

Ich habe gehört: Allmen und die Dahlien von Martin Suter

Dazu mehr beim nächsten Mal.

Ich freue mich immer über Post.

Eure Maxi