Die Stoffe-Edition Friedrich Dürrenmatts Episches Vermächtnis

Die Stoffe-Edition Friedrich Dürrenmatt

Es ist mir eine außerordentlich große Freude, diesen Artikel auf Schreibblogg zu veröffentlichen, weil dieses epische Vermächtnis ein Geschenk an alle Dürrenmatt-Leser ist.

Das Schweizerische Literaturarchiv gibt eine reich mit Faksimiles illustrierte Edition des „Stoffe“-Projekts im Diogenes Verlag heraus. Die digitale Vernissage fand am 26. Mai 2021 mit ausgewählten Gästen statt.

In jahrelanger (30 Jahre, könnte man schon als jahrzehntelanger) Arbeit, die Erschließung, Erforschung und Edition beinhaltete, haben die Herausgeber Rudolf Probst und Ulrich Weber in Zusammenarbeit mit Dürrenmatts Lektorin Anna von Planta und dem Diogenes Verlag, der Universität Bern und der Charlotte Kerr Dürrenmatt-Stiftung im Schweizer Literaturarchiv aus dem Nachlass die Publikation des autobiographischen „Stoffe“-Projekts in fünf Bänden vorbereitet.

Und hier kommt das große Geschenk an die Leser:

Eine frei zugängliche Online-Präsentation der gesamten digitalisierten Manuskriptseiten aus dem Nachlass von Friedrich Dürrenmatt begleitet die Edition: 

https://fd-stoffe-online.ch/

Die Direktorin des Schweizer Literaturarchivs Marie-Christine Doffey eröffnete die Vernissage. Dieses Literaturarchiv verdankt seine Gründung Friedrich Dürrenmatt. Sein gesamter Nachlass ging an das Literaturarchiv.

Die Vernissage der Publikation fandt am 26. Mai um 18:15 online statt. Dabei sprach Bundesrat Alain Berset über Friedrich Dürrenmatts Zeitgenossenschaft und der Diogenes-Verleger Philipp Keel erinnerte sich an den Schriftsteller bzw. den „Hausheiligen“ des Verlags. Die Schauspielerin Marthe Keller liest Dürrenmatts «Das Sterben der Pythia».

Zur Aufzeichnung der gelungenen Vernissage „Die Stoffe-Edition Friedrich Dürrenmatt“

Dürrenmatt war nicht an einer sonst üblichen Biografie über sein Leben interessiert. Für ihn waren seine Stoffe das Wichtigste.

»Die Geschichte meiner Schriftstellerei ist die Geschichte meiner Stoffe. Stoffe jedoch sind verwandelte Eindrücke. Somit hat die Geschichte meiner Schriftstellerei mit den Eindrücken zu beginnen, die mir haftengeblieben sind, die mich als Schriftsteller gemacht haben . «Bd. 1, S. 54

https://fd-stoffe-online.ch/text/1#1-3-3

1964 kam man wohl als den zeitlichen Beginn nennen, an dem er eine Skizze von Konolfingen seinem Geburtsort zeichnete. Dort begannen seine Eindrücke. Im Nachlass befanden sich 30 000 Manuskript-Seiten, die digitalisiert wurden.

Ausserdem möchte ich euch, das tolle Interview mit Anna von Planten empfehlen:

Eine kurze Notiz in eigener Sache

Aus gesundheitlichen Gründen, ging in letzter Zeit das Dürrenmatt-Projekt langsamer, als vorgesehen voran. Ich bitte um Nachsicht! Dieses Projekt ist immer noch meine Herzensangelegenheit! Natürlich werde ich zukünftig Hinweise aus der Stoffe-Edition Friedrich Dürrenmatt berücksichtigen.

Weiter zu

Blog Dürrenmatt

Dürrenmatts Hausverlag Diogenes

Rezension „Friedrich Dürrenmatt. Eine Biographie.“ Ulrich Weber

Teile diesen Beitrag

Verwendete Sekundärliteratur

Weiterführende Links und Filme

Das Prosawerk Friedrich Dürrenmatt Werkausgabe 19-37.

Dürrenmatt, Friedrich: Gedankenschlosser. Über Gott und die Welt. Diogenes. Zürich 2020.

Sekundärliteratur

Burkard, Philipp: Dürrenmatts "Stoffe". Zur literarischen Transformation der Erkenntnistheorien Kants und Vaihingers im Spätwerk. Francke Verlag. Tübingen und Basel 2004.

Käppeli, Patricia: Politische Systeme bei Friedrich Dürrenmatt. Eine Analyse des essayistischen und dramatischen Werks. Böhlau. Köln 2013.

Mingels, Annette: Dürrenmatt und Kierkegaard. Die Kategorie des Einzelnen als gemeinsame Denkform. Böhlau. Köln 2003.

Spycher, Peter: Friedrich Dürrenmatt. Verlag Huber. Frauenfeld 1972.

 

Kerr, Charlotte: Die Frau im roten Mantel. Piper. München Zürich 1994. (Antiquariat).

Grimm, Gunter E.: Literatur kompakt: Friedrich Dürrenmatt. 2013.

Rüedi, Peter: Dürrenmatt oder die Ahnung vom Ganzen. Diogenes. Zürich 2011.

Rüedi, Peter: Max Frisch / Friedrich Dürrenmatt. Briefwechsel. Diogenes. Zürich 1998.

Weber, Ulrich: Friedrich Dürrenmatt. Eine Biographie. Diogenes. Zürich 2020.

Weber, Ulrich /Mauz, Andreas /Stingelin, Martin (Hg.): Dürrenmatt-Handbuch
Leben – Werk – Wirkung.
 Unter Mitarbeit von Simon Morgenthaler, Philip Schimchen, Kathrin Schmid und Benjamin Thim. Metzler. J. B. Metzler. Berlin 2020.

Die beiden nachfolgenden Bücher sind in der SCRIBD Bibliothek vorhanden.

Dramaturgie der Phantasie. Dürrenmatt intertextuell und intermedial. Dürrenmatt Studien. Herausgegeben vom Schweizerischen Literaturarchiv und vom Centre Dürrenmatt in Neuchâtel. Wallsteinverlag 2014.

Bloch, Peter André: Friedrich Dürrenmatt – Visionen und Experimente: Werkstattgespräche – Bilder – Analysen – Interpretationen. Wallsteinverlag 2017.

Du – die Zeitschrift der Kultur. ZürichAusgabe 1. Januar 1991: 1991 Friedrich Dürrenmatt (70). Havel, Kunst, Kosmos, Kollaps, die Schweiz.
Ausgabe 862. Dezember 2015 / Januar 2016: Friedrich Dürrenmatt. Denker – Maler – Weltautor.
Ausgabe 902. Dezember 2020: Kosmos Dürrenmatt.

Literaturliste Dürrenmatt – Filme:

Portrait eines Planeten – Friedrich Dürrenmatt
Ein Film von Charlotte Kerr. 2008.

Dürrenmatt – eine Liebesgeschichte. 2015.

Literaturliste Dürrenmatt – TV-Sendungen

In der Sternstunde Kunst am Samstag lief die Doku «Friedrich Dürrenmatt – Im Labyrinth». Sabine Gisiger hat hierfür aus unzähligen Film-, Radio- und Fernsehbeiträgen von und über Dürrenmatt einen fiktiven autobiografischen Film montiert (53 Min): https://www.srf.ch/kultur/gesellschaft-religion/wochenende-gesellschaft/doku-ueber-duerrenmatt-friedrich-duerrenmatt-im-labyrinth

Und nachstehend noch der Link zum Themenmorgen «Ein Jahrhundert Dürrenmatt», das letzten Freitag auf SRF 2 Kultur lief und nun vollständig zum Nachhören verfügbar ist: https://www.srf.ch/audio/srf-2-kultur-extra/themenmorgen-ein-jahrhundert-duerrenmatt?id=11891277 (fast 3 Stunden)

https://www.srf.ch/play/tv/gesichter–geschichten/video/auf-den-spuren-von-friedrich-duerrenmatt?urn=urn:srf:video:47878cd3-a711-4214-a416-938f0f53350c

https://www.srf.ch/play/tv/10vor10/video/krimi-hoerspiel-a-la-duerrenmatt?urn=urn:srf:video:73c93572-23a5-4883-9a1a-0fd436487b

Avatar of Connie Ruoff

Connie Ruoff

Mein Name ist Connie Ruoff, ich bin 1960 geboren, habe Philosophie und Germanistik studiert und bin jetzt in der "Schule des Schreibens" eingeschrieben. Ich wohne in Hessen. Ich lese alles, was ich finden kann.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top