der goldene Kompass philip pullman

„Der Goldene Kompass“ von Philip Pullman

„Der Goldene Kompass“ von Philip Pullman

1. Klappentext

Lyra lebt in einem College in Oxford und bekommt eines Tages Besuch von ihrem Onkel Asriel, der dort für eine Expedition in den hohen Norden werben will. Er zeigt den Wissenschaftlern unglaubliche Bilder von dem, was er dort zu finden glaubt: eine ganz andere, fantastische Welt! Kurz nach seiner Abreise geschehen merkwürdige Dinge: Ein Kind nach dem anderen verschwindet. Ob das etwas mit der Expedition zu tun hat? Als es auch Lyras besten Freund betrifft, macht sie sich selbst auf in den Norden und findet tatsächlich die Brücke zwischen den Welten. Mutig wagt sie den ersten Schritt … Band 1 der preisgekrönten Trilogie „His Dark Materials“.

2. Zum Inhalt

philip pullman der goldene kompass autor

 

Der britische Autor Philip Pullman entführt uns in eine andere Welt. Das Setting besticht durch seine liebevoll gestalteten Feinheiten. Der Leser trifft Menschen, deren Seele eine Tiergestalt haben, die im Kindesalter ständig gewechselt werden kann und die nicht vom Menschen getrennt werden dürfen. Diese Verbindung zwischen bei Dæmon und Mensch ist ewig. Auch Elemente des Steampunks, z. B. Luftschiffe oder das Alethiometer sind vorhanden.

Es ist aber auch eine vom Magisterium festgelegte Welt. Der Leser lernt die Charaktere erst nach und nach kennen, die Handlung und die Protagonisten entwickeln und entfalten sich mit jedem Kapitel mehr. Es gibt viele Nebenhandlungen, die ständig unvorhergesehene Wendungen nehmen.

Der Leser lernt Gobbler, Gypter, Aeronauten, Hexen und das Königreich der Panzerbären kennen. Es macht Spaß diese Welt zu erkunden. Nicht jede Figur ist so, wie es auf den ersten Blick erscheint. Gibt es die schwebende Stadt, die Asriel Sucht tatsächlich?

Es geht um Herrschaft, Politik, Macht und Machtmissbrauch. „Der goldene Kompass“ zeigt ein raues Szenario. Das Magisterium übt eine Zensur aus. Kinder und ihre Dæmonen werden zur Handelsware.

5/5 Punkten

3. Protagonisten

Lyra ist ein kluges und kritisches junges Mädchen. Durch ihre Kindheit unter Professoren und Kindern der Bediensteten hat sie noch nicht ihren Platz gefunden. Ihr Dӕmon hat sich noch nicht festgelegt.

Lyra sucht ihren besten Freund. Sie zögert keine Sekunde. Sie weiß, dass sie helfen kann. Mrs. Coulter weckt ihr Misstrauen. Als deren Dæmon, ein goldener Affe, Pantalaimon verletzt, kann Lyra ihr nicht mehr glauben bzw. vertrauen. Das Mädchen hat eine gute Menschenkenntnis.

Philip Pullman erzählt sehr emotional. Der Leser spürt die enge Verbundenheit der Kinder mit ihren Dæmonen. Ich habe sehr mitgelitten, als die Dæmonen abgeschnitten werden sollen.

Mrs. Coulter verfolgt eigene Pläne. Das Wohl der Kinder ist ihr gleichgültig. Nur als Lyra das gleiche Schicksal ereilen soll, schreitet sie sofort ein. Was verbindet sie mit Lyra? Und wie passt Lyra’s Onkel Asriel in die Geschichte?

5/5 Punkten

4. Sprachliche Gestaltung

Philip Pullman erzählt in einer märchenhaften Sprache und beschreibt die Welt anschaulich. Er nimmt den Leser mit in seine Welt. Die Kapitel haben eine angenehme Länge.

5/5 Punkten

5. Cover und äußere Erscheinung

„Der Goldene Kompass“ von Philip Pullman, übersetzt von Wolfram Ströle und Andrea Kann hat 464 Seiten, einen festen Einband und ist am 30.10.2015 unter der ISBN 9783551583406 bei Carlsen im Genre Jugendbuch erschienen. Es ist der erste Teil des dreibändigen Werks „His Dark Materials“. Philip Pullman hat für sein Gesamtwerk 2005 den Astrid-Lindgren-Gedächtnis-Preis erhalten.

Das Cover ist dunkel gehalten und zeigt das goldene Alethiometer. Auch die Titelschrift ist goldfarben. Es gefällt mir gut. Ich kenne noch das andere Cover mit dem gezeichneten Eisbären, auf dem Lyra reitet. Das Aktuelle gefällt mir besser.

5/5 Punkten

6. Fazit

Philip Pullman hat mich von seiner Welt vollkommen überzeugt, ich freue mich schon auf die Fortsetzung. Auch das Genre Jugendbuch finde ich gut gewählt. Die Verbindung zwischen Mensch und Dæmon ist stabil und kann unter normalen Umständen nicht getrennt werden. Sie sind auf ewig verbunden. Genau diese Stabilität und diese Nähe habe ich in diesem Alter gesucht. Unschlagbares Konstrukt! Noch dazu in einer Tiergestalt, die der Dæmon, der Teil von mir ist, sich selbst aussuchen kann. Er legt seinen eigenen Charakter fest. Ein philosophisch schöner Gedanke. „Der Mensch ist das, was er aus sich macht und in seinen Handlungen erkennbar.“ (Von mir völlig frei nach Jean Paul Sartre)

Hervorragende Bösewichte. Lebendige Geschehnisse. Kaum hat der Leser Antworten auf eine Frage bekommen, wartet schon das nächste Rätsel. Sehr spannend!

Kurz und gut: Ich bin begeistert.

@netgalley und Carlsen Verlag:
Vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Ich vergebe insgesamt 5/5 Punkten.

Connie’s Schreibblogg https://schreibblogg.de

Weitere Rezensionen

Rezension von Anja von Mein Bücherregal und ich

Books n Stories

Weltenwanderer

Buchhexe

Welt der Wörter

Büchersüchtiges Herz

All meine Träume

1 Kommentar

  1. Hallo Connie,

    soviel Freude wie du am Buch hattest, hätte ich auch gerne gehabt. Leider gehöre ich zu denen, die nicht so recht den Anschluss ans Buch gefunden haben. Ich hatte echt zu kämpfen, da für mich vieles viel zu verwirrend war. Die Beschreibungen waren manchmal so nichts sagend, das mich die Geschichte einfach nicht packte.

    Ich freue mich allerdings das es dir so gut gefiel und hoffe das ich dich mit zu meiner Rezension dazu verlinken darf.

    Liebe Grüße,

    Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.