„Weil ihr böse seid“ von Thomas Ehrenberger

Abonniere unseren Newsletter!

„Weil ihr böse seid“ von Thomas Ehrenberger

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest

Kriminalroman (Ein-Sarah-Spielmann-Krimi 3)“

Ein neuer Fall für Profilerin Sarah Spielmann in Wien!

Cover und äußeres Erscheinungsbild „Weil ihr böse seid“

Auf dem Cover „Weil ihr böse seid“, kann man eine Stadt erkennen. Da der Krimi in Wien spielt, nehme ich an, dass es eine Fotografie von Wien ist. Wien hinter Regentropfen. Der Himmel ist grau bis dunkelblau und sturmverhangen. Alle Bücher aus dieser Reihe haben ein helleres Blau als Grundfarbe des Covers, so dass der Leser die Reihe erkennt.

5/5 Punkten

Zum Inhalt „Weil ihr böse seid“

Thomas Ehrenberger lässt seine Ermittlerin Sarah Spielmann und ihren Kollegen Fred zusammen mit dem Leser in grausige menschliche Abgründe blicken. Dieser Krimi ist fast schon ein Thriller.

Der neue Fall der Ermittlerin ist sicherlich nichts für zart besaitete Gemüter. Junge Männer werde auf bestialische Weise getötet. Der oder die Täter gehen kaltblütig und erbarmungslos vor. Bei der Recherche nach den Motiven stellt sich heraus, dass es sich bei den Opfern keineswegs um freundliche Mitbürger handelt. 

Kaltblütiger Mord als Selbstjustiz? Hat der Mörder einen Gotteskomplex und glaubt, er müsse das Böse aus der Welt schaffen? Oder ist er einfach ein Psychopath, der seine Triebe befriedigt?

Die Frage der Schuld lässt sich nicht einfach beantworten. Wer ist schuldig? Wann ist man schuldig? Wenn man selbst tötet? Oder ist man ein Mörder, wenn man andere dazu aufruft oder es einfach zulässt?

Warum hat das B Ö S E eine ambivalente Anziehungskraft auf den Menschen? Woher kommt diese „Sympathy for the devil“?

Der Kriminalfall zeigt uns das „Böse“, das sich in der menschlichen Seele versteckt. Es geht um Voyeurismus, Gruppendynamik, Selbstjustiz und, wie schon erwähnt die Frage der Schuld.

5/5 Punkten

Die Protagonisten in „Weil ihr böse seid“

Sarah Spielmann verarbeitet gerade das Trauma des letzten Falles (zur Rezension „Blutmoor“). Die Ermittlern und ihr Kollege ergänzen sich zu einem guten Team. Im Privatleben hat ihre Beziehung zu Christian sie emotional gefestigt und ihre „Schwiegermutter“ Ely vermittelt ihr, trotz ihrer Aufdringlichkeit, ein Gefühl der Geborgenheit. Durch den neuen Fall werden Erinnerungsstücke aufgewirbelt. Sarah zieht nicht nur das Böse an, sie. Fühlt auch das Böse, hier die Quelle Luzifers, der als Tarotkarte bei jedem Opfer liegt.

Ich finde den Charakter sehr gut ausgearbeitet. Sarah ist eine toughe Kriminalbeamtin mit Empathie und Intelligenz. 

Die Anwältin Anandita Devi ist neu im Team und und unterstützt die ermittelnden Beamten in der Funktion als Staatsanwältin. Ich bin nicht mit der Figur warm geworden und kann sie auch nicht wirklich einschätzen. Sie trinkt zur Problembewältigung und ist mir als Teil der anklagenden Staatsanwaltschaft zu unkritisch und labil. Sie vermittelt den Anschein, etwas zu verbergen. Ich bin gespannt, wie sich die Figur in der Sarah Spielmann Reihe weiterentwickelt.

Ich verzichte darauf, den/die Täter zu charakterisieren, denn das ginge ohne zu spoilern nicht.

5/5 Punkten

Sprachliche Gestaltung

Thomas Ehrenberger arbeitet mit einem auktorialen Erzähler und wechselt mehrfach die Erzählperspektive. Der Leser ist live dabei, sobald ein neuer Mord geschieht. Der Mord wird aus der Perspektive der Opfer geschildert. Grausig gut! Schon „Blutmoor“ hat bei mir Gänsehautfeeling entfacht, aber „Weil ihr böse seid“, hält den Leser in diesem Feeling fest. Der Spannungsbogen bleibt bis zum realistischen aber unbefriedigendem Ende hoch.

5/5 Punkten

Fazit zu „Weil ihr böse seid“

Thomas Ehrenberger macht es dem Leser nicht leicht. Es sind abscheuliche Morde an aus moralischer Sicht widerwärtigen Menschen. Dennoch hat Mord oder das Töten nie eine Rechtfertigung. Auch Selbstjustiz kann nicht gebilligt werden. Ist es weniger schlimm, einen Vergewaltiger oder Drogendealer zu töten, als einen „guten“ Menschen?

Mord ist ein Kapitalverbrechen und löscht das Leben eines Menschen aus. Emotional gesehen, weckt die Auswahl des Opfers unterschiedliche Reaktionen: Am schlimmsten ist es, wenn Kinder betroffen sind. 

Das Buch hat mich an die TV-Serie „Dexter“ erinnert. Dexter ist ein Serienmörder, der nur „Böse“ Menschen tötet und trotzdem die Sympathie des Zuschauers findet. Das ist aber in „Weil ihr böse seid“ nicht der Fall.

Beängstigend finde ich, dass Menschen sich dazu aufstacheln lassen, zu morden. Ich glaube, es liegt daran, dass die Gruppendynamik den Einzelnen mitzieht, ohne dass dieser das Gefühl hat, dass er derjenige ist, der tötet. Keiner fühlt sich in der Verantwortung.

„Weil ihr böse seid“, zeigt keine Schwarz-Weiß-Malerei sondern komplexe Graustufenvarianten. Ein mitreißender intelligenter Regionalkrimi!

L E S E E M P F E H L U N G
für Liebhaber des kriminellen Genres.

@Thomas Ehrenberger

 Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!

Ich vergebe insgesamt 5/5 Punkten.


Links zu Thomas Ehrenberger

„Bekenne deine Sünden“ von Thomas Ehrenberger
„Blutmoor“ von Thomas Ehrenberger
Interview mit Thomas Ehrenberger

Thomas Ehrenberger bei Midnight Ullstein


Schreibe einen Kommentar

More to explorer

Schwarz und Silber!

Schwarz und Silber

„Schwarz und Silber“ von Paolo Giordano (Rezension) „Schwarz und Silber“, ist der dritte Roman von Paolo Giordano und erzählt die Geschichte von

angstbiene tobi titelbild

Angstbiene Tobi

„Angstbiene Tobi“ von Jacqueline und Daniel Kauer (Rezension) Heldenhaft Mutig Ich habe mein Herz für Kaleabook und das Team dahinter entdeckt. Die

Der Weg des Bogens Paulo Coelho Titelbild

„Der Weg des Bogens“ von Paulo Coelho

Rezension „Der Weg des Bogens“ von Paulo Coelho Paulo Coelho schrieb „Der Weg des Bogens“ 2003. Der Diogenes Verlag veröffentlichte das Buch

Leseprobe: „Silberschwingen“ von Emily Bold

„Silberschwingen“ – Exklusive Leseprobe- von Emily Bold 1. Klappentext: Magie, Liebe, Spannung: Brandneue Romantasy der Bestseller-Selfpublisherin Emily Bold! Thorn kann kaum atmen,

Der Klang der Freiheit

„Der Klang der Freiheit“ von Gill Lewis

„Der Klang der Freiheit“ von Gill Lewis (Rezension) 1. Klappentext Eine wunderschön illustrierte poetische Geschichte über die Suche nach Freiheit und Geborgenheit.

Bloggerei.de
Menü schließen