treibgut-denzil-meyrick

„Tödliches Treibgut“ von Denzil Meyrick

Britische Polizeiarbeit!

1. Klappentext

Zerklüftete Felsen reichen bis in die Brandung hinein, ein entstellter Körper liegt verdreht dazwischen im Sand. Dieser Anblick bietet sich DCI Jim Daley, den es von den rauen Straßen Glasgows an die sonst beschaulichen Strände der Kintyre-Halbinsel verschlägt: Mit seinem Partner DC Scott wird er in das Fischerdorf Kinloch beordert, da sich die örtliche Polizei mit der dort angespülten Frauenleiche überfordert zeigt. Während sie innerhalb der verschworenen Dorfgemeinschaft ermitteln, müssen die beiden feststellen, dass jemand bereit ist, dafür zu töten, dass bestimmte Fragen ungestellt bleiben

… „Breit angelegte Kriminalgeschichte, spannend und unterhaltsam zugleich.“ Buchkultur „Fesselnd und mitreißend …“ The Wall Street Journal „Die richtige Prise Authenzität … ein packender Stil … höchst beachtlich.“ The Herald „Meyrick versteht es, eine gute Geschichte zu erzählen und noch der unwichtigsten Nebenfigur Leben einzuhauchen.“ Scots Magazine „Denzil Meyrick wird bald in einem Atemzug mit Alex Gray, Denise Mina und Stuart MacBride genannt. Sehr beeindruckend.“ Lennox Herald

2. Zum Inhalt

„Tödliches Treibgut“ von Denzil Meyrick ist der Auftakt zu einer Krimireihe, deren Prequel ich schon am 10. Mai 2017 rezensiert habe. Es ist schön, wenn man es kennt, es zeigt die Anfangszeit von Jim Dailey bei der Glasgower Polizei, aber für das Verständnis des Romanes nicht wichtig.

Schauplatz ist das schottische Fischerdorf Kinloch. Es wird eine weibliche Leiche angeschwemmt. DCT Jim Dailey und DS Brian Scott bearbeiten den Fall. Aber das gestaltet sich schwierig. Das Fischerdorf ist eine eingeschworene Gemeinschaft, die zwar über einander herziehen, ratschen und lästern, aber über sachdienliche Hinweise zum Fall wird geschwiegen. Überall sind Spuren zu Schmuggel, Drogenhandel, Korruption und Prostitution zu finden.

Die Atmosphäre des britischen Fischerdorfs hat Dezil Meyrick überzeugend eingefangen. Man glaubt wirklich beim „Um die Ecke biegen“, das Meer zu riechen und die Wellen ans Ufer schlagen zu hören.

Das Buch hat mehrere Handlungsstränge auf dem Weg zur Lösung des Plots. Jim Dailey muss nicht nur den Fall, sondern auch seine Eheprobleme und die Schwierigkeiten mit Jim Fraser lösen.

3/5 Punkten

3. Protagonisten

Jim Dailey und sein Partner Brian Scott sind ein eingespieltes Team, die authentische Polizeiarbeit leisten. Sie ergänzen sich gut. Die Dialoge sind mit britschem Humor leicht (leider nur leicht) angehaucht. Brian Scott liegt das Herz auf der Zunge.
Jim Daily‘s Ehe ist kompliziert. Es geht um Verlustängste, Treue, Loyalität und Vertrauen. Beide Charaktere sind ausführlich und detailliert beschrieben. Der

Autor lässt den Leser sehr nahe kommen.

4/5 Punkten

4. Sprachliche Gestaltung

Es ist flott geschrieben. Der Roman ist fast immer aus der Perspektive Jim Dailey’s geschrieben. Im zweiten Teil wird kurz die Perspektive des Opfers gewählt. Die Charaktere, der Ort und das Geschehen werden in aller Ausführlichkeit beschrieben. Das ist zwar der Atmosphäre sicherlich dienlich, aber die Spannung leidet darunter.

3/5 Punkten

5. Cover und äußere Erscheinung

„Tödliches Treibgut“ von Denzil Meyrick, übersetzt aus dem Englischen von Peter Friedrich hat 432 Seiten, einen flexiblen Einband und ist am 08.05.2017 unter der ISBN 9783959671040 bei HarperCollins im Genre Krimi und Thriller erschienen.

Auf dem Cover sind Fischerhäuser und ein verrottetes Boot an einem unwegsamen Strand zu sehen.

4/5 Punkten

6. Fazit

Wer einen ruhigen atmosphärischen Kriminalroman lesen möchte, ist hier richtig.Wer allerdings Spannung sucht und geistige Knobelarbeit erwartet, sollte lieber zu einem Thriller greifen. Ich fand es persönlich zu langatmig und zu vorhersehbar. Ich bevorzuge es, wenn ich als Leser ein wenig in die Irre geführt werden und mit vielen Wendepunkten zur Lösung geführt werde. Ich will knobeln und raten. Wer es jedoch ruhiger mag, ist, wie schon gesagt, hier gut aufgehoben.

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!

Ich vergebe insgesamt 3,5/5 Punkten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.