„Hippie“ Paulo Coelho

Abonniere unseren Newsletter!
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest

Rezension „Hippie“ Paulo Coelho

Zum Inhalt „Hippie“

„Hippie“ Paulo Coelho :

Was in diesem Buch berichtet wird, habe ich selbst erlebt. Namen, Angaben zu Personen wie auch die Chronologie der Ereignisse habe ich verändert, einige Szenen verkürzt wiedergegeben, aber alles Dargestellte entspricht wirklich Geschehenem. Ich erzähle in der dritten Person, damit jede Figur eine eigene Stimme haben kann.

Der Autor zitiert, wie schon oft zu Beginn  seiner Bücher, aus dem Lukasevangelium. Hier Vers 20-21 aus dem achten Kapitel und einen Aphorismus von Rabindranath Tagore.

Mit diesen Worten und einer amüsanten Illustration der Reiseroute von Amsterdam bis Kathmandu bereitet Paulo Coelho den Leser auf die Lektüre seines neuen zum Teil autobiographischen Romanes „Hippie“ vor.

Der Autor lässt die Zeit ab September 1970 wiederauferstehen und nimmt den Leser mit auf den Weg zur Freiheit und der Suche nach Erkenntnis.

Paulo Coelho, der die Narben der Militärjunta auf der Seele trägt, ist auf dem Weg zu „Sex & Drugs & Rock’n’Roll“. In Amsterdam trifft er auf Karla. Sie erkennen in einander „das Suchende“ und machen sich Zusammen mit dem Magic Bus auf den Weg nach Kathmandu, um psychedelische Erkenntnisse zu sammeln, auch mit Drogen wie LSD.

Der schwarze September in Jordanien stoppt den Magic Bus in der Türkei.

Karla erkennt in Paulo ihre große Liebe. Paulo erwidert diese Gefühle nicht. Für Paulo ist die Reise in Istanbul zu Ende. Der Magic Bus fährt ohne Paulo, aber mit Karla weiter nach Kathmandu.

Paulo bleibt, um seine spirituelle Reise fortzusetzen, bei den Sufis.

Zum einen hat das Buch große autobiographische Züge, zum anderen zeigt es ein buntes Bild der Hippie Kultur, und lässt dadurch die Erinnerungen und Narben der Militärdiktatur noch scheußlicher erscheinen.

5/5 Punkten

 

Sprachliche Gestaltung „Hippie“ Paulo Coelho

Velleicht erzählt der Autor in der dritten Person, um es für sich selbst aus einem objektiveren Sichtpunkt zu sehen und zu verarbeiten. Ich musste mich beim Lesen immer wieder selbst daran erinnern, dass es sich bei dem Protagonisten Paulo gleichzeitig um den Autor Paul Coelho handelt.

Der Autor selbst dokumentiert Paulo mehr, als er es erzählt. Vielleicht zeigt das auch, dass er sich von Paulo aus den sechziger Jahren distanziert? Auch Ich kam dem Protagonisten Paulo nicht wirklich nah.

4/5 Punkten

Cover und äußere Erscheinung

Das Covermotiv ist von Alceu Lunes. Die Karte auf der vorderen und hinteren Innenseite ist von Christina Oiticica.

5/5 Punkten

Gibt es ein Hörbuch „Hippie“ Paulo Coelho?

Ungekürzt gelesen von Sven Görtz. Aus dem Brasilianischen von Maralde Meyer-Minnemann

Hörbuch-Download 7 Std. 26 Min.
Erschienen am 26. September 2018

Hörbuch
6 CD , 7 Std. 26 Min.
Erschienen am 26. September 2018

Fazit „Hippie“ Paulo Coelho

Ich mag Paul Coelho und seine spirituellen Bücher. Manche, wie der Alchimist oder Untreue haben sich mehr bei mir eingeprägt als andere. Seine Bücher lassen einen oft ratlos in das eigene Antlitz blicken und manchmal erkennt man erst später den Sinn darin.

Das Buch zeigt Paulo Coelho als Suchenden. Er zitiert immer wieder aus dem Lukas Evangelium.

@Diogenes Verlag

Vielen Dank für das schöne Rezensionsexemplar!

Ich vergebe insgesamt 5/5 Punkten.

 

Links zum Buch

Paulos Coelhos Blog
Rezension „Veronika beschließt zu sterben“
Rezension „Der Weg des Bogens“

Weitere Rezensionen

Riccis Literaturweltblog

Annetts Bücherwelt

Papier- und Tintenwelten

Bella’s Wonderworld

 

Titel: Hippie
Autor: Paulo Coelho
Erscheinungsdatum: 26.09.2018
Format: Fester Einband
Seiten: 320
Aus dem: Brasilianischen
übersetzt von: Maralde Meyer-Minnemann

Paulo coelho hippie

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Me gusta sus obras son muy agradables.
    Es un excelente escritor lo hace muy bien plasma en sus obras ideas muy ciertas que llegan a nuestra Alma.
    Eternas bendiciones.

Schreibe einen Kommentar

More to explorer

Eugen Ruge Metropol Titelbild

„Metropol“ Eugen Ruge

»Metropol« von Eugen Ruge (Rezension) Josef Stalin, Lion Feuchtwanger und Lotte Germaine oder Es gibt in Moskau keine Hunde mehr. Zum Inhalt

Grand Hotel Abgrund Stuart Jeffries

„Grand Hotel Abgrund“ Stuart Jeffries

Grand Hotel Abgrund“ von Stuart Jeffries (Rezension) Von Walter Benjamin bis zu Jürgen Habermas „Ich habe ein theoretisches Denkmodell aufgestellt. Wie konnte

Rafik Schami Schauspiel Frankfurt

Rafik Schami zu Gast im Schaupiel Frankfurt

Rafik Schami am 30.01.2020 im Schauspiel Frankfurt „Nehmen Sie meine Stimme mit!“ Nein! Für ein Foto wollte der sympathische Autor nicht posieren,

„Stille Angst“ von Moa Graven

2. Cover Ich dachte zuerst, es wäre eine amerikanischer Flagge, was es natürlich nicht ist. Aber auf mich wirkte der schnelle Blick

Weil ihr böse seid Krimi und Thriller

„Weil ihr böse seid“ von Thomas Ehrenberger

Thomas Ehrenberger lässt seine Ermittlerin Sarah Spielmann und ihren Kollegen Fred zusammen mit dem Leser in grausige menschliche Abgründe blicken. Dieser Krimi ist fast schon ein Thriller.

Lost Life von Sebastian Dobitsch

„Lost Life“ von Sebastian Dobitsch

Rezension „Lost Life“ von Sebastian Dobitsch „Lost Life“ von Sebastian Dobitsch zeigt ein beängstigendes Szenario, das jeden Verschwörungstheoretiker begeistert. Das Buch spielt

Bloggerei.de
Menü schließen