Montagsnächte von Kathrin Wildenberger

5/5

 

Gattung
Roman
Seiten
290
Erscheinungsdatum
17.03.2017
ISBN
9783946086185
Ausgabe
Taschenbuch
Verlag Duotincta
 
 
Wie können Menschen ein politisches System zum Einsturz bringen?
Indem sie sich ihm mit ihren Körpern entgegenstellen.
Selten waren Privates und Politisches enger miteinander verknüpft als im Herbst 1989:
Die 18jährige Ania begegnet auf einem Friedensgebet in Leipzig ihrer ersten Liebe Bernd wieder.


Während beide erneut zueinander finden, ist Bernd als Fotograf zugleich Beobachter
und treibende Kraft der Veränderungen.
Ania hingegen stürzen die neuen Verhältnisse in innere Konflikte, nicht zuletzt, weil ein
politischer Riss auch mitten durch ihre Familie geht.
Kathrin Wildenberger zeichnet in Montagsnächte ein präzises, stimmungsvolles Bild der Wendezeit.
Fest damit verwoben ist eine Geschichte über die Stärke von Träumen und die Mühen
des Erwachsenwerdens in Zeiten politischer Umbrüche …

 

Wir sind das Volk!

Meine Meinung „Montagsnächte“

Das Cover von „Montagsnächte“ spricht mich sehr an. Die Friedensdemo in Leipzig ist als blaue Papierintarsie auf schwarzem Untergrund angedeutet. Das Taschenbuch fasst sich angenehm an.

Kathrin Wildenberger erzählt mit „Montagsnächte“ eine schwierige Liebesgeschichte in einer schwierigen Zeit. Die Protagonistin Ania steckt nicht nur inmitten eines politischen Systemzusammenbruchs, sondern steht auch persönlich zerrissen zwischen der eigenen Familie (der Vater ist aktives Parteimitglied) und ihren Freunden. Auch in ihrer Partnerschaft geht alles durcheinander.

Worum geht es? Klar um den Mauerfall und die Liebesgeschichte. Aber auch um Menschen, die in einem System lebten, das von Misstrauen und Angst geprägt war. In dieser Zeit wusste niemand, wem er trauen konnte. Viele Menschen waren unzufrieden mit dem politischen System, aber wirklich die Heimat zu verlassen? Der Autorin ist es gelungen, dem Leser diese Stimmung des Umbruchs und der damit verbundenen Unsicherheit, zu vermitteln.

Fazit „Montagsnächte“

Ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen. Es hat mich sehr bewegt. Aber es war auch zeitgeschichtlich außerordentlich informativ.
Lest das Buch! Es ist ein Gewinn!

Ich vergebe 5 Punkte.


Weiter zu …

„Den Himmel stürmen“ von Paolo Giordano

1913 – Der Sommer des Jahrhunderts von Florian Illies

Mädelsabend auf Burg Schwarzenstein


Schreibe einen Kommentar

Connie

Mein Name ist Connie Ruoff, ich bin 1960 geboren, habe Philosophie und Germanistik studiert und bin jetzt in der "Schule des Schreibens" eingeschrieben. Ich wohne in Hessen. Ich lese alles, was ich finden kann.
Menü schließen