casa-grande-bucom

Die Bucon in Dreieich ist eine kleine schnuckelige Fantasy-Bücher-Messe mit Vorträgen, Lesungen und weiteren Besonderheiten. Man kann sie keinesfalls mit der Frankfurter Buchmesse vergleichen, aber das ist auch nicht der Anspruch. Vielen Autoren, vor allem Indies, Selfpublisher oder auch Verlage sind vor Ort. Es ist alles ein wenig kleiner, aber dafür ist es mehr, wie ein nach Hause kommen. Man kennt schon einige Aussteller und die anderen lernt man schnell kennen.

Ich freute mich sehr, Elea Brandt wiederzusehen, deren Buch „Opfermond“ mich absolut überzeugt hat und aus heutiger Sicht betrachtet, das beste Buch war, das ich 2017 gelesen habe. Hier geht es zum Interview mit Elea Brandt.

Elea Brandt

Ich habe mir von Elea am Mantikore Stand zwei Bücher empfehlen und signieren lassen: 

  • „Dämonengrab“ von Jörg Benne
  • „Das Relikt der Fladrea von Dominik Schmeller

Lesung von Roma Nova

Lesung von Roma Nova

Das Treffen mit Karl-Heinz Zimmer

Wie schon im letzten Jahr trafen wir uns  wieder mit Karl-Heinz Zimmer, der hier in den nächsten Wochen sein Herzensprojekt vorstellt.

 Karl-Heinz gelingt es, zu einem gelungenen Buchinhalt das perfekte Layout zu finden. Aber das Beste ist: Er gibt sein Wissen weiter.

Sein Motto für SPBuchsatz ist schlicht:

Die Präzision und sehr hohe Textsatz-Qualität von TeX auf komfortable Weise für Selfpublisher verfügbar machen, die keine Programmierkenntnisse haben und auch keine erlernen möchten. 🙂


Wohin?

Rezensionen aus den Bereichen

Frankfurter Buchmesse 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.