Frankfurter Buchmesse 2018

Abonniere unseren Newsletter!
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest

Endlich!

Buchmesse

Ich freue mich schon seit Wochen auf die Frankfurter Buchmesse. Ich war letztes Jahr auch auf der Messe, aber damals kannte mich noch kaum jemand. Dieses Jahr wurde ich von einigen Verlagen zu Blogger Treffen und ähnlichem eingeladen. Und heute am Donnerstag kommt noch ein ganz besonderer Termin auf mich zu.

Als erstes blieb ich beim Spica Verlag hängen. Der Spica Verlag war der erste Verlag, der mir auf der Buchmesse 2017 ein Rezensionsexemplar anvertraute. Beziehungsweise waren es zwei Rezensionsexemplare

„Am Leben sein“ von Ines Schmidt und „Ich lass dich nie im Regen stehen“ von Tanja Brandt.

Auch dieses Mal hatte der Verlag ein Buch für mich. „Wenn Lahme plötzlich rennen“ von Melanie Briese.

Samus ganzer Stolz

Samu Buchmesse

Und dann sah ich Samu und die Eltern, die Samu für ihren Sohn geschrieben und illustriert haben. Ich kaufte mir sofort das Buch und das Ehepaar Jacqueline und Daniel Kauer gaben mir noch ein Rezensionsexemplar mit. Ich werde das liebevoll entworfene Kinderbuch auf meinem Blog Anfang November verlosen.

Für Eloy einen ganz besonderen Jungen, der wie Samu seine „Stacheln“  verloren hat.

Die Geschichte von Samu entstand, als unser Sohn mit vier Jahren an Alopecia areata universalis (Kreisrunder Haarausfall am ganzen Körper) erkrankt ist.

www.alopecia.ch 

Samu Buchmesse

Mein besonderer Termin bei Bastei Lübbe

Ich hatte ganz schön Bammel die letzten Tage und das ist jetzt um 13 Uhr nicht besser geworden. Aber dazu demnächst mehr!

Andreas Eschbach Buchmesse

Warum?

Ich darf Andreas Eschbach, dessen Buch NSA – Nationales Sicherheitsamt ich vor kurzem rezensiert habe, in einem persönlichen Gespräch einige Fragen stellen. Ein Interview! Vielen Dank an Annette Geduldig für diesen Termin. Das Gespräch stelle ich die nächsten Tage ins Netz. 

Die Italienische Stunde bei Rowohlt

italienische Stunde Buchmesse

Rowohlt hat sich große Mühe gemacht und italienische Leckereien und Getränke aufgefahren, um Paolo Giordano seinen Bloggern vorzustellen. Paolo hatte uns gleich mit den Worten: „Ich bin der Aperitif“, gewonnen. Ja ein blonder charmanter Italiener, der die Dreiecksbeziehung in „Den Himmel Stürmen“, mit der Anziehungskraft eines schwarzen Lochs verglich. Merkwürdig? Nein! Schließlich ist der Autor auch noch promovierter Physiker.

Rezension „Den Himmel stürmen“

Italienische Stunde ohne Paolo Gioradano Buchmesse
Paolo Giordano mit Verleger und Lektorin
Paolo Giordano mit Lektorin
Paolo Giordano r1 Buchmesse
Paolo Giordano r3 Buchmesse
Paolo Giordano r1 Buchmesse

Weiter zu

Startseite

Ich habe mich sehr gefreut, Claire Kühne kennengelernt zu haben, die meine Wünsche erfüllt und ich bislang nur per email kannte. Liebes Presseteam der Rowohlt Verlage „Vielen Dank, für diese gelungene Italienische Stunde“.

Dieser Beitrag hat 3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

More to explorer

Zur Sache Mädels Ina Kloppmann

„Zur Sache Mädels“ Ina Kloppmann

Meistens kommt es anders, als man denkt, hofft oder glaubt … Zum Inhalt »Zur Sache Mädels« »Zur Sache Mädels« ist ein gesellschaftskritischer

Eugen Ruge Metropol Titelbild

„Metropol“ Eugen Ruge

»Metropol« von Eugen Ruge (Rezension) Josef Stalin, Lion Feuchtwanger und Lotte Germaine oder Es gibt in Moskau keine Hunde mehr. Zum Inhalt

Grand Hotel Abgrund Stuart Jeffries

„Grand Hotel Abgrund“ Stuart Jeffries

Grand Hotel Abgrund“ von Stuart Jeffries (Rezension) Von Walter Benjamin bis zu Jürgen Habermas „Ich habe ein theoretisches Denkmodell aufgestellt. Wie konnte

Schwarz und Silber!

Schwarz und Silber

„Schwarz und Silber“ von Paolo Giordano (Rezension) „Schwarz und Silber“, ist der dritte Roman von Paolo Giordano und erzählt die Geschichte von

„Machtmenschen“ von Torunn Siegler

★★★★★ 5/5 „Machtmenschen“ von Torunn Siegler hat 500 Seiten, einen festen roten Einband auf dem Autor und Titel in schwarzer Schrift gedruckt

Die Maske Fuminori Nakamura

„Die Maske“ von Fuminori Nakamura

Rezension „Die Maske“ von Fuminori Nakamura Zum Inhalt Der japanische Schriftsteller Fuminori Nakamura erzählt uns eine Geschichte, die ihresgleichen sucht. Es ist

„Der Vorleser“ von Bernhard Schlink

Gesprochen von Hans Korte  Inhalt Die Hauptfigur ist Michael Berg, ein fünfzehnjähriger Schüler, der ein Verhältnis mit Hanna Schmitz, einer Frau in

Bloggerei.de
Menü schließen