treulose seelen buchvorstellung

Buchvorstellung von Tim J. Radde „Treulose Seelen“

 

 

treulose seelen buchvorstellung coverIch war schon immer ein Fan von Kurzgeschichten. Wie viele andere Autoren habe ich mich mit kleineren Stories langsam herangetastet, um zu schauen, was überhaupt so möglich ist.

Letztes Jahr habe ich dann eine Novelle geschrieben, um die Wartezeit zwischen meinen Romanen etwas zu verkürzen. Dabei ist mir aufgefallen, wie viel Spaß es mir gemacht hat, eine Geschichte zu schreiben, die etwas losgelöst vom Hauptplot im „Universum“ meiner Welt spielt. Das wollte ich wiederholen.

Dazu muss ich sagen, dass ich ein großer Fan von George R. R. Martin bin. Nicht allein von „A Song of Ice and Fire“, sondern auch von dem Menschen. Martin veröffentlicht neben seinen Romanen auch Anthologien, gemeinsam mit Gardner Dozois. Dort tritt er nicht nur als Herausgeber auf, sondern steuert oftmals auch eigene Geschichten bei. Die Idee einer eigenen Anthologie war geboren.

Dazu benötigte ich andere Autoren. Ich hatte zu dem Zeitpunkt noch nicht sonderlich viele Kontakte in der Branche, war gerade erst wieder dabei, das ganze Autorending wieder intensiver aufzunehmen. Ich habe zwei Bloggerinnen, mit denen ich mich ausgetauscht hatte, gefragt, ob sie Ideen hätten, welche Autoren wohl Interesse hätten, bei diesem Projekt mitzumachen. Zeitgleich habe ich geschaut, welche anderen Autoren ähnliche Bücher schreiben, die dazu auch Selfpublisher sind.

Denn eins war für mich von Anfang an klar: Ich wollte eine Anthologie von Selfpublishern auf die Beine stellen. Volle Kontrolle für uns Autoren über jede Entscheidung.

Während ich viele Kollegen angeschrieben und auch schon Zusagen bekommen hatte, wurden für mich auch weitere Gründe für dieses Projekt deutlich. Es war eine tolle Gelegenheit, Kontakte zu knüpfen, mich mit Autoren auszutauschen, die in ihrer Entwicklung auch schon weiter waren. Oder die ähnlich wie ich noch am Anfang stehen. Einfach eine kleine Community, die sich gegenseitig unterstützen kann. Glück hatte ich natürlich auch, dass eine der Autorinnen, die ich angefragt hatte, sich bereiterklärt hat, das Cover für uns zu erstellen. Es hat zum Glück auch viel gepasst, denn Teilnehmer haben dann noch weitere gefragt und so kam unsere kleine Gruppe zusammen.

Dieses Projekt wurde dann zugleich auch eine Chance für Werbung und die Möglichkeit, den Lesern etwas zurückzugeben. Deshalb war wichtig, dass die Anthologie kostenlos sein sollte.

Ich trete zwar als Herausgeber auf, doch jeder Teilnehmer hat sich in jeweiligen Stadien des Projekts eingebracht und Ideen beigesteuert. Es war ein gemeinsames Projekt, bei dem ich so wenig Einschränkungen setzen wollte wie möglich.

Eine war jedoch das Thema. Ich war und bin noch immer der Überzeugung, dass eine solche Anthologie nur funktioniert, wenn die Geschichten eine Gemeinsamkeit haben. Ein Oberthema, auf das sich alle beziehen können und das jeder auf seine eigene Art und Weise interpretiert. Dabei bin ich auf „Verrat“ gekommen, weil es mit diesem Oberthema einfach so viele verschiedene Möglichkeiten gibt, damit zu arbeiten und etwas zu Papier (oder in diesem Fall den Bildschirm) zu bringen. Und ich gebe ehrlich zu, ich hatte selbst eine Idee für meine Kurzgeschichte, die mit diesem Thema gut zusammenpasste.

Jetzt, da das Projekt nach all den Monaten Planung und Arbeit erschienen ist, bin ich einfach nur stolz. Stolz auf die Anthologie, stolz, dass wir das Ganze überhaupt realisiert haben und ganz besonders stolz, mit diesen 13 wunderbaren Autorinnen und Autoren in einem Werk gemeinsam vertreten zu sein.

Ich kann garantieren, dass jeder Leser, der sich in irgendeiner Art und Weise für Fantasy interessiert, hier auf seine Kosten kommen wird. Es gibt neue Hintergrundinformationen zu bereits bekannten Reihen, völlig neue Geschichten und man kann Autoren und deren Geschichten kennenlernen, von denen man zuvor noch nichts gehört hat. Es lohnt sich, versprochen!

Tim J. Radde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.