„SHADOWRUN. Für alle Fälle Kincaid“ (Rezension)

„SHADOWRUN. Für alle Fälle Kincaid“ (Buchvorstellung)

Klappentext „SHADOWRUN. Für alle Fälle Kincaid“

Jimmy Kincaid bezeichnet Puyallup als seine Heimat. Andere sehen Puyallup dagegen als das Schlechteste, was Seattle zu bieten hat: ein Chaos aus Gier, Armut, Laster und Korruption. Der harte Schnüffler Kincaid wandert stets auf dem schmalen Grat zwischen Schatten und großzügig ausgelegter Legalität. Er versucht, die schlimmsten Auswüchse von Kriminalität einzudämmen in diesem Viertel. Zahlreiche Fälle warten auf ihn, von denen keiner zu klein für ihn ist. Vor allem muss er sich mit einem mysteriösen File herumschlagen, für das andere Leute töten würden. Um die Daten aus dem File zu entschlüsseln und Gerechtigkeit walten zu lassen, muss er sich Seattles schlimmster Seite stellen, durch Blut und Düsternis.

Zum Inhalt „SHADOWRUN. Für alle Fälle Kincaid“

Für mich ist es eine Premiere. Ich habe mich zum ersten Mal in das Shadowrun Universum begeben. Shadowrun erschien erstmals 1989. Cyberpunk, Fantasy, Straßenkampf, Magie, hochentwickelte Technik beleben eine dystopische Zukunft in der Hightech und Konzerne die Gewinner sind. Aktuell bewegen wir uns in der fünften Edition. Außer Menschen gibt es noch Elfen, Trolle, Orks und Zwerge. Nähere Informationen hierzu gibt es unter Pegasus Spiele.
Kincaid bekommt den Auftrag den Mord an seinem Mentor aufzudecken. Die Sache entwickelt sich weitaus gefährlicher als vermutet.

5/5 Punkten

Protagonisten „SHADOWRUN. Für alle Fälle Kincaid“

Kincaid ist ein selbst ernannter Sheriff im eigenen Viertel, der versucht die Straßen sauberzuhalten und das Herz auf dem rechten Fleck hat. Kincaid ist ein faszinierender Charakter und entwickelt sich immer komplexer. Ein umwerfender Charakter, stark, ständig reflektierend und findet immer Hilfe durch Freunde. Sein Totemhund ist als Kopfkino traumhaft. Wie der Größe und Wesen verändert.
Und Ari auf der Astralebene. Ich bin fasziniert. Was ist das zwischen Ari und Kincaid? Sie hilft ihm durch seine eigene Magie auf der Astralebene. 
Erwähnenswert ist auch ein adrettes Orkmädchen mit dem Namen Wuchtbrumme. Hihi!
Kincaids Mitspieler werden leider nicht so ausführlich beleuchtet. Es ist eine so faszinierende Welt, dass ich gerne noch mehr über die anderen Charaktere erfahren hätte.

4/5 Punkten

Sprachliche Gestaltung

Ich bin prima im Geschehen gelandet. Kincaid erzählt seine Perspektive in der Ich-Form. Es ist ein richtiges Action-Buch. Gemetzel, kleine Schlägereien, brutale Gewaltverbrechen – Shadowrun liefert alles!

4/5 Punkten

Cover und äußere Erscheinung

„Shadowrun: Für alle Fälle Kincaid“ von Russel Zimmermann hat 322 Seiten, einen flexiblen Einband und ist am 15.03.2017 unter der ISBN 9783957890986 bei Pegasus Spiele Gmbh erschienen.

Auf der Vorderseite sieht man Kincaid, der sich eine Zigarette anzündet. Und natürlich das Shadowrun Logo.
Auf der Rückseite steht der Klappentext und Kincaid und Logo etwas kleiner.

4/5 Punkten

Kritik „SHADOWRUN. Für alle Fälle Kincaid“

Die Shadowrun World ist begeisternd. Das Setting ist genial. Elfen, Magier, Strassensamurais, die sich mit Implantaten aufrüsten. Och wie stark! Geister auf anderen Ebenen und überall Magie. Das ist wirklich ein Eintauchen in die Welt des Rollenspiels.

@Pegasus Spiele
Vielen Dank für das schöne Rezensionsexemplar! Die Leserunde bei lovelybooks hat viel Spaß gemacht.

Ich vergebe insgesamt 4,5/5 Punkten.

Weitere Rezensionen

Weltenraum sagt dazu:

Rezensionen aus dem Sciencefiction Bereich

Teile diesen Beitrag
Avatar of Connie Ruoff

Connie Ruoff

Mein Name ist Connie Ruoff, ich bin 1960 geboren, habe Philosophie und Germanistik studiert und bin jetzt in der "Schule des Schreibens" eingeschrieben. Ich wohne in Hessen. Ich lese alles, was ich finden kann.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top