„Exodus 2727 – Die letzte Arche“ von Thariot

Abonniere unseren Newsletter!
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest

„Exodus 2727 – Die letzte Arche“ von Thariot (Rezension)

Sciencefiction, Kriminalroman, SpaceOpera oder Thriller?

Zum Inhalt von: „Exodus 2727 – Die letzte Arche“ von Thariot 

„Exodus 2727“ von Thariot wirft den/die Leser*in gleich mitten ins Geschehen und lässt keine Zeit zum Atem holen. Er/sie gerät sogleich in eine Intrige, einen Verrat, und ein spannendes Kampfszenario. In dem neuen Buch von Thariot ist nichts so, wie es scheint.

Die USS London wird mit 490 Besatzungsmitgliedern und 3 Millionen Embryos auf eine Expedition zu einem fernen Planeten geschickt, um das Überleben der Menschheit zu sichern. Das Ziel ist 49 Lichtjahre entfernt. Die Reise dauert über 100 Jahre.

Durch einige Vorkommnisse wird die vierzigjährige Ärztin Jazmin Harper, die Nr. 3 in der Rangliste, zur Nr. 1 des Raumschiffs und die KI, namens „Mutter“, überträgt ihr die Kommandogewalt.

Schon nach kurzer Zeit geschehen mysteriöse Dinge auf dem Schiff, für die es keine vernünftige Erklärung gibt.

Worum geht es in „Exodus 2727 – Die letzte Arche“ von Thariot?

Was sind die Risiken einer Reise, bei der die Mannschaft Jahre oder sogar Jahrzehnte auf einem Raumschiff „gefangen“ ist?

Wie moralisch muss oder darf Wissenschaft sein?

Ist Künstliche Intelligenz oder artificialis Intelligence für die Menschheit ein Fluch oder ein Segen?

Wie humanoid dürfen Roboter sein? Was sind die Risiken, wenn man Androiden nicht mehr von Menschen unterscheiden kann?

Ist es, vertretbar Menschen zu züchten, zu klonen?

Wie man sieht, hat Thariot einige Zukunftsvisionen eingebaut, die große Risiken bergen?

Sprachlicher Aufbau „Exodus 2727 – Die letzte Arche“ von Thariot 

Das Geschehen wird in zwei Handlungssträngen erzählt. Im Fokus des Haupthandlungsstrangs steht das Geschehen auf der USS London, meistens aus Jazmin Harpers Sicht. 

Der zweite Handlungsstrang wird aus der Sicht ihres Bruders, Atticus Finch Harper, erzählt. Dabei erfahren wir viel über den Vater Duncan Harper, dem Entwickler des Raumschiffs, einer Koryphäe auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz,

Der Autor erinnert den/die Leser*in* geschickt an bekannte und beliebte Scifi-Serien. Wir begegnen zwei Drohnen, die den Namen R2 und D2 tragen.

Auch an einen berühmten amerikanischen Klassiker erinnert er uns. Wer kennt nicht „Wer die Nachtigall stört?“ (Originaltitel „Killing a Mocking Bird“)? Der Protagonist Atticus Finch gab seinen Namen an Jazmine Harpers Bruder weiter und offenbart, damit sofort den Charakter des Corps, ohne es viel beschreiben zu müssen, das übernimmt der Leser selbst. 

Das Hörbuch „Exodus 2727 – Die letzte Arche“ von Thariot 

Das Hörbuch wird von Mark Bremer gesprochen und hat eine Hördauer 12 Stunden und 47 Minuten. Das ungekürzte Hörbuch ist im Bookbeat Katalog enthalten.

Meine Kritik zu „Exodus 2727 – Die letzte Arche“ von Thariot 

Der Roman ist eine Mischung aus Raumschiff Enterprise (Star Treck), Star Wars und ein wenig Blade Runner.

Ein Raumschiff mit Crew verirrt sich in der „Unendlichen Weite des Weltalls“. Die Crew kämpft gegen die Außenwelt. Die Crew kämpft gegen den „Lagerkoller“. Immer mal wieder wird ein Verräter entlarvt. Die einzelnen Protagonisten werden manchmal von der eigenen Vergangenheit eingeholt.

Der Autor spielt mit dem/der Leser*in und wirft ihm Segmente oder Namen aus Filmen, Serien und Literatur zu, dadurch fühlt sich der/die Leser*in schnell im Weltenbau und der Geschichte wohl. Es vermittelt das Gefühl von „Nachhause kommen“.

Auch „Wer die Nachtigall stört“, ein gesellschaftskritischer Roman (Rassismus), der oftmals im Fach Englisch zum Lehrplan gehört, wird von Thariot, als Spiegel benutzt. 

An der Figur Atticus Finch Harper lässt sich das gut erklären: Atticus Finch Harper in „Exodus 2727“ erhält nicht nur den Namen der Hauptfigur, sondern noch dazu den Nachnamen der Schriftstellerin. Der/die  Leser*in, der „Wer die Nachtigall stört“ kennt, weist dem Charakter aus dem Thariot Roman nach wenigen Worten, die Eigenschaften des Originalcharakters zu. Thariot liefert dazu noch ein paar rassistische Dialoge zwischen einem Verräter und Jazmin Harper. Und schon hat Thariot den/die  Leser*in*in sozusagen mit der nötigen Atmosphäre ausgestattet.

Aber Vorsicht vor Stereotypen! Es ist wichtig, dass Thariot für die Figur Atticus persönliche Züge entwickelt, die sich eindeutig von Harpers Originalfigur unterscheiden. Im vorliegenden Roman spielt Atticus die Rolle, eines unbestechlichen Aufklärers, der die versteckte Wahrheit offenlegt. Im weitesten Sinne ein Whistleblower.

Der Roman ist gut konstruiert und am Schluss wird alles, was nicht passt, passend gemacht durch den Auftritt von Damon Harper (Deus ex machina). Der Schöpfer erklärt sein Werk als Halo Figur !

Wie gefällt mir der Roman? Das ist gar nicht so einfach.

Der Roman hat mich sofort für sich eingenommen. Die Idee mit Atticus Finch Harper fand ich genial. Sicherlich spricht es dafür, dass Thariot ein Fan der Figur und/oder der Autorin ist.

Aber er ist halt konstruiert, aber auf geniale Weise. Er gefällt mir mit einigen Abzügen ganz gut. Er ist absolut spannend und voll mit Action! Es ist wie bei einer Schnitzeljagd, du hangelst dich von Entdeckung zum nächster Rätsel, um auch diese zu entschlüsseln, Die Lösung birgt oft weitere Rätsel. Man hat kaum ruhigere Sequenzen. Ich hatte den Roman in 2-3 Tagen gelesen.

Wenn die Figur des Atticus Finch Harper nicht aufgetreten wäre, hätte sich am Haupthandlungsstrang nichts geändert. Ist es überflüssig? Aber vielleicht hast du eine andere Meinung, dann würde ich mich sehr über einen Kommentar freuen.

Viel Spaß beim Lesen! Für jede*n Scifi Liebhaber*in, dem/der Raumschiffabenteuer mit Crew gefallen. Thariot zeigt uns eine intelligente Zukunft mit winzigen Fehlern im Detail.


Exodus 2727 Die letzte Arche
Exodus 2727 Die letzte Arche
Thariot
448 Seiten
Erscheinungstermin:
11.12.2019
Verlag:
FISCHER Tor
Ausgabeart:
Paperback

Kategorien:
Belletristik / Science Fiction

Weitere Rezensionen und Links zum Buch

Der Autor beim Fischerverlag

Der Autor auf Facebook

Rezension Pheromon 1

Rezension Pheromon 2

Buchrezicenter.de

Medienjournal

Fantasybuch.de


Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

More to explorer

Rafik Schami Schauspiel Frankfurt

Rafik Schami zu Gast im Schaupiel Frankfurt

Rafik Schami am 30.01.2020 im Schauspiel Frankfurt Inhalt Rafik Schami am 30.01.2020 im Schauspiel Frankfurt„Nehmen Sie meine Stimme mit!“ Wer ist Rafik

Büchergilde Abo

Büchergilde-Abobox 01/20

Die Überraschung für Lesehungrige Inhalt Die Überraschung für LesehungrigeWollt ihr die Büchergilde-Abobox mit mir auspacken?Auf zur Büchergilde-Abobox, Zeit zum Entschleunigen!Werbung für die

Canto Paull Nizon

„Canto“ Paul Nizon, Suhrkamp Verlag

Canto Paul Nizon (Rezension) Inhalt Canto Paul Nizon (Rezension)„Der Hurenhirt oder Hirt der Huren“Wer ist Paul Nizon?Zum Inhalt Canto Paul NizonCanto Paul

Vorschau Februar März

Vorschau Februar/März 2020

Vorschau Februar/März und aktueller Media Kit Inhalt Vorschau Februar/März und aktueller Media KitRezensionenMedia Kit (Stand 7.01.2020)Soziale Medien: Am 30. Januar 2020 ist

„Am Leben Sein“ von Ines Schmidt

„Am Leben Sein“ von Ines Schmidt 1. Klappentext Inklusive Audio-CD mit Songs von Paul & Bonusmaterial von Ines Schmidt und Coversong von

Damals siri Hustvedt new york

Rezension „Damals“ von Siri Hustvedt

Zum Inhalt „Damals“ von Siri Hustvedt Inhalt Zum Inhalt „Damals“ von Siri HustvedtDer Vorgang des ErinnernsDas DoppelgängermotivSprachliche GestaltungCover und äußere ErscheinungDas Hörbuch

„Verträumt“ von S. T. Kranz

Wie viele Schicksalsschläge kann ein Mensch verkraften? Klappentext Die labile Cathy Hart steht vor den Trümmern ihrer Ehe, dessen Steine weiter abbröckeln

Bloggerei.de
Menü schließen