Terror im Ländle

Das Intro des Buches „Schwabendoomsday“ von Sven Schmidt liest sich, wie eine Horrorgeschichte. In diesem Szenario möchte man nicht aufwachen. Wer ist Kaiser Maximilian? In unterschiedlichen Episoden lernen wir die Figuren kennen. Wir erfahren die Lebensgeschichten Ali’s und des Professor‘s. Dann das Ungeheuerliche, eine Riesenexplosion in Stuttgart! In der Liederhalle! Der Professor und Ali’s Mutter sterben dabei.

Die Beschreibung der Explosion finde ich sehr anschaulich. So stelle ich mir eine Explosion vor. Auch danach, das dumpfe Gefühl im Ohr. Die Beschreibung wie die Mauern, Gebäudeteile oder sonstige Großteile in zahlreiche Einzelteile zerfielen, die alles, was ihnen beim Fall im Weg war, zerschmetterten und töteten, hat mich beeindruckt.

Fazit zu „Schwabendoomsday“

Geschichtlich, rechtlich und politisch gut recherchiert. Das Widerstandsrecht Art. 20 IV GG! Wie spannend! Und so aktuell! Sogar Trump wird im Buch erwähnt, wenn auch nicht namentlich.

Allerdings hat mich das Spätzle-Gefluche genervt. Ich bin selbst Schwabe und kenne das nicht! Das häufige Hin und Her, zwischen dem Namen Adalia und Ali war irritierend.

Ich habe das Gefühl, Ali sehr gut zu kennen. Ich habe miterlebt, wie sie vom Opfer zum Täter, und dann wieder zum Opfer wurde. Ich leide, kämpfe und trauere mit ihr. Und dann dieses Ende? Ich fühle mich selbst betroffen.

Vielleicht ist es zwischendurch etwas langatmig und sehr wissenschaftlich. Aber es ist gut geschrieben. Ich war von Anfang bis Ende richtig dabei.

Sven Schmidt hat ein Buch mit Politischer Bildung geschrieben! Ich freue mich schon auf den zweiten Teil. ich weiß zwar wer der Bösewicht ist, aber mir fehlen die Hintergründe. Wer macht ihn zum Kaiser? Ein Rückschritt in die Monarchie? Weswegen? Das Buch hat mit Maximilian angefangen und endet mit ihm.

Also auf geht’s zum zweiten Teil! Weiterlesen!

@Sven Schmidt Vielen Dank für die Bücher.


Wohin?

Schwabendoomsday 2. Teil

„Das Drama des 21. Jahrhunderts: SPIEGEL-Archivar Schmidt blickt zurück“ von Burkhard Wehner


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.