Wie viele Schicksalsschläge kann ein Mensch verkraften?

„Verträumt“ von S. T. Kranz

1. Klappentext


Die labile Cathy Hart steht vor den Trümmern ihrer Ehe, dessen Steine weiter abbröckeln vom plötzlichen Verschwinden ihres 4-jährigen Sohnes. Von niemandem umarmt, scheint der Alkohol weiterhin ihr einziger Trost zu sein, der ihr jedoch die Sinne zu weit öffnet und sie somit ihre Träume ernster nimmt als die Wirklichkeit. Während ihre Traumwelt immer mehr von Bedeutung bekommt, zerbricht sie in der Realität sichtbar, wodurch ihr fürchterliche Konsequenzen zu drohen scheinen. Die Suche nach ihrem Sohn beginnt sie somit anders, als man es sich denken könnte…

2. Zum Inhalt

Der Autor macht Cathy’s Innenleben sichtbar. Wie viel Leid kann ein Mensch ertragen? Wie kommt ein Mensch aus dem Kreislauf der Sucht raus? Sucht und Liebe ist kein gutes Paar. Der Alkoholiker und der Co-Abhängige. S. T. Kranz zeigt uns diese Problematik in schönen Worten, leichten Sätzen und erotisch verliebten Träumen auf. Der Leser empfindet diese gesamte Reichweite der Sucht. 
Cathy gibt dem gesamten Geschehen um das Verschwinden ihres kleinen Sohnes das Gesicht des Sternenmanns. Dabei handelt es sich um Eine Geschichte, die ihr als Kind der Vater erzählte. Der Sternenmann hält Luca gefangen.

5/5 Punkten

 

3. Protagonisten

Cathy ist eine Alkoholikerin, die durch Schicksalsschläge aus der Bahn geworfen wurde und nicht in der Lage ist, sich der Sucht zu entziehen.
Für Noah, den Ehemann, ist die Außenwirkung sehr wichtig. Er hat Angst um seine Karriere und ist nicht in der Lage, Cathy die nötige Hilfe zu leisten.
Der Sternenmann trägt an den Geschehnissen die Schuld. Er ist das personifizierte Böse, abgeleitet aus einer Gute-Nacht-Geschichte.

5/5 Punkten

 

4. Sprachliche Gestaltung

Ich war erstaunt, mit welcher Eloquenz S. T. Kranz Cathy’s Gefühle zu Papier brachte. Er hat eine Atmosphäre eingefangen, die ich mir durchaus, in dieser Ausgangslage von Cathy, als authentisch vorstellen kann. Er bringt leichtfüßig dem Leser Cathy’s Seelenleben so treffend wieder, weil Cathy schon längst zu einem Freund geworden ist.
Obwohl der Roman die Erzählperspektive von Cathy in der 3. Person gewählt hat, ist man ganz nah bei Cathy und leidet mit. Das Gefühl des Versagens und die Wut darüber, weil Cathy ihre Sucht nicht besiegen kann, empfand ich mit. Es ist keine leichte Kost, aber die gewählten Worte sind leicht zu lesen. Aber sobald der Code entschlüsselt wird und der Leser die dahinter verborgenen Gefühle zulässt, schmerzen diese Worte.

5/5 Punkten

 

5. Cover und äußere Erscheinung

„Verträumt“ von S. T. Kranz hat 160 Seiten, bei Epubli im Genre: Romane erschienen und kostet 6,99 Euro (Kindle: 0,99 Euro). „Verträumt“ gibt es auch bei Scoobe.
Als ich das Cover zum ersten Mal sah, vermutete ich einen Liebesroman dahinter. Ich staunte, als ich las und bemerkte, dass sich dahinter ein gescheitertes Menschenleben, eine verlorene Seele verbarg.

5/5 Punkten

 

6. Fazit

Das Buch hat mich ergriffen. Diese Gefühlsregungen! Das „Sich-Einsam-Fühlen! Die imaginäre bedingungslose Liebe Tians, die fast schon an das Ideal eines Minnesängers heranreicht. Ja ich finde, das verdient die volle Punktzahl! Das Szenario kommt so anschaulich rüber, dass es überwältigend ist. 

@S. T. Kranz
Vielen Dank für das schöne Rezensionsexemplar! Ein anspruchsvolles und emotionales Buch zu einem schwierigen Thema.

Ich vergebe insgesamt 5/5 Punkten.

Schreibe einen Kommentar