coldilana-nominiert

„Totentanz am Col di Lana“ von Erik Durschmied

 „Vor uns der Feind und hinter uns das Dorf“

Veranstaltung des Österreichischen Filmarchivs

1. Klappentext

Ein schroffer Felsen steht im Sturm, ein Gipfel von atemberaubender Schönheit. Seine Geschichte im Ersten Weltkrieg ist in Blut geschrieben. Die Angreifer verfluchen ihn als »Berg des Blutes – Col di Sangue« und die Verteidiger als »Berg des Eisens«. Tirol, Mai 1915. Die Sturmglocken läuten. Das Land ist in Gefahr: »Der Welsche kimmt!« Wie bereits anno 1809 ist Tirol wieder auf sich selbst angewiesen. Ein »letztes Aufgebot« der Tiroler Standschützen soll das Unheil verhindern. Fünfzehnjährige stehen mit ihren Großvätern Gipfelwacht. Sie machen sich keine Illusion – die Übermacht des anmarschierenden Feindes ist zu gewaltig. Ein Berg in den Dolomiten wird zum Symbol.

Der Tanz auf dem Vulkan beginnt … Der Kampf um den Col di Lana in der Fanesgruppe der Dolomiten steht wie wohl kein anderes Ereignis im Ersten Weltkrieg für die Sinnlosigkeit des Krieges, denn strategisch gesehen war diese Stellung völlig unwichtig. Im Kampf um den ikonischen Gipfel bewiesen beide Seiten ihre heroische Opferbereitschaft. Tausende gaben ihr Leben: die einen für »mia patria«, die anderen für »mein Vaterland«. Vergessen ist der Mut des Einzelnen. Jedoch die Legende vom heroischen Stand der 300 Tiroler Standschützen und der Mut der italienischen Angreifer lebt weiter. – Packender Roman des Bestsellerautors und Kriegsexperten – Mitreißender Bericht von den Gebirgskämpfen am Col di Lana in den Dolomiten – Neu erzählt aus der Sichtweise zahlreicher ehemaliger Protagonisten.

2. Erik Durschmied

Meist vernachlässige ich bei der Rezension, die Biographie des Schriftstellers, aber in diesem Fall, halte ich es für wichtig, darauf einzugehen. Erik Durschmieds Karriere begann damit, dass er 1958 in den kubanischen Bergen mehrere Wochen bei der von Fidel Castro angeführten Rebellenarmee verbringt. Er war Kriegsberichterstatter in Vietnam, China, Chile, Nordirland, Afghanistan und bei den Golfkriegen im Irak. Er drehte zwei Filme und erhielt einen Oscar. Er war Dozent für Militärgeschichte in Wien und Gastdozent in West Point. Weiteres unter Wikipedia.

3. Zum Inhalt


Die Tiroler Version des Clausewitz’schen Verteidigungsprinzips „Zerstöre genügend Kräfte des Feindes und zwinge ihn dazu, seine Angriffspläne aufzugeben.“

Die Italiener gaben die Angriffspläne nicht auf, obwohl die Verluste enorm waren. Die Tiroler verteidigten ihre Heimat. Der Schriftsteller zeigt die Sinnlosigkeit und Absurdität des Krieges auf. Der Leser begleitet zwei Tiroler Brüder im Kampf um den Col di Lana und die Italienischen Soldaten, die unnötig, wegen der Eitelkeit des Vorgesetzten, der lieber Tausende Menschen in den Tod schickte, als den Gipfel verloren zu gehen.

Erik Durschmied zeigt uns stille Momente, wie die Angst der Mutter um ihre Söhne auf dem kleinen „Friedhof“ oder die Sehnsucht eines italienischen Soldaten nach Frau und Tochter.

Das Buch hat mich sehr aufgewühlt und ich musste es zwischendurch einige Male ruhen lassen.

5/5 Punkten

 

4. Protagonisten


Ich möchte keinen namentlich herausheben. Die Tiroler und die „Welschen“ waren Spielzeug für die Generäle auf beiden Seiten. Sicherlich hatten die Tiroler eine andere Motivation „vor uns der Feind und hinter uns das Dorf“ S. 58, sie verteidigten ihre Heimat.

Erik Durschmied schildert die Tage am Berg sehr einfühlsam. Der Leser leidet mit und vor allem, er spürt diese Ausweglosigkeit. Bis zum bitteren Tode.

5/5 Punkten

 

5. Sprachliche Gestaltung

Dem Autor gelingt es, diesen Gipfelkampf ergreifend zu schildern, was sicherlich auch an dem Perspektivwechsel zwischen der Tiroler und der italienischen Seite liegt. Trotz dieses schwer verdaulichen Inhalts hält Erik Durschmied den Leser an der Hand und nimmt ihn mit.
5/5 Punkten

 

6. Cover und äußere Erscheinung

„Totentanz am Col di Lana“ von Erik Durschmied hat 272 Seiten, einen festen Einband und ist am 10.05.2017 unter der ISBN 9788868392680 bei Athesia Tappeiner Verlag im Genre historische Romane erschienen und kostet 24,90 €.

Das Buch hat einen roten Leineneinband mit weißem Schutzumschlag, auf dem Soldaten des Ersten Weltkrieges schwarz plakatiert und der Totentanz steht in roter Schrift. Das Cover passt genau zum Inhalt.

Das Buch ist mit Karten und authentischen Fotografien illustriert. So kann der Leser das Geschehen auf der Karte nachvollziehen.

5/5 Punkten

 

7. Fazit

Es ist ein Buch, das den Leser an seine Grenzen bringt. Wenn man das Buch zur Seite legt, ist es dennoch in deinen Gedanken. Ich war wütend. Ich verstehe es nicht. Aber es war nun mal am Col di Lana Realität.

Es ist ein Buch, das dem Krieg die Maske des Heroischen entreißt und die Menschenverachtung aufzeigt. Für jeden, der sich für Geschichte interessiert, ein absolutes MUSS.

100%ige LESEEMPFEHLUNG

@Athesia Tappeiner Verlag
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar! Ein sehr anspruchsvolles und vor allem lesenswertes Buch.

Ich vergebe insgesamt 5/5 Punkten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.