Rezension Goldschatz von Ingrid Noll Krimi und thriller Buchblog
Goldschatz Book Cover Goldschatz
Ingrid Noll
Krimi und Thriller
Diogenes Verlag
27.02.2019
Fester Einband
386
Rezension „Goldschatz“ von Ingrid Noll

Klappentext / Inhaltsangabe zu „Goldschatz“ von Ingrid Noll

Fünf junge Leute wollen es der Wegwerfgesellschaft zeigen: Tante Emmas altes Bauernhaus soll nicht abgerissen, sondern in eine alternative Studenten-WG verwandelt werden. Doch für die Renovierung fehlt das Geld. Da taucht in Emmas Trödel ein Säckchen mit wertvollen Goldmünzen auf. Aber der Schatz holt sie nicht etwa aus der Bredouille. Im Gegenteil, er führt sie mitten hinein und macht sie mit den unschönen Regungen des menschlichen Herzens bekannt.

Zum Inhalt „Goldschatz“ von Ingrid Noll

Ingrid Noll
Pressebild_IngridNoll_cFoto-Renate-Barth-Diogenes-Verlag

Ingrid Noll nimmt in „Goldschatz“ den Menschen und seine „Abgründe“ in den Focus. Fünf junge Leute, die nicht so schnell erwachsen werden wollen, sondern ihre Studentenzeit intensiver ausleben und es sich, ihren Eltern und den Nachbarn beweisen wollen, gründen eine alternative WG. Im Zentrum stehen Henry, Trixi und ihre beste Freundin Saskia. Als vermeintlicher Gegenspieler tritt der alte Nachbar Gerhard Gläser auf den Plan.

Trixi, die „Hausbesitzerin“ (eigentlich gehört es ihren Eltern), Henry ihr Lebensgefährte und Saskia, ihre beste Freundin stellen Grundregeln für das Zusammenleben in der WG auf und überlegen, wen sie noch in die Gemeinschaft aufnehmen können. Wer würde dazu passen?

Das Geld für die nötigen Renovierungen fehlt. Der Fund des Goldschatzes gibt ihnen Hoffnung und ist der Anfang vom Ende.

Die Geschichte nimmt langsam Fahrt auf und ist nicht mehr zu stoppen. Inzwischen sind noch Oliver und Katharina als Mitbewohner dazugekommen. Sollen die Neuen über den Goldschatz informiert werden? Und es fängt mit den Geheimnissen und Lügen an. Zu verschweigen ist auch eine Art Lüge.

Henry ist überzeugter Konsumverweigerer. Die Mädels finden es schön, Konsumverweigerer zu sein und solange sie über kein Geld verfügen, gibt es darüber auch keine Zweifel.

Geheimnisse, Lügen und der Goldschatz machen es den fünf WG-Bewohnern und dem alten Nachbarn schwer, ein „guter Mensch“ zu sein oder zu bleiben.

Wer Ingrid Noll schon gelesen hat, weiß dass ihre Krimis nicht ins normale Gerüst passen. Täter, Opfer und Ermittler werden immer von der zwischenmenschlichen Seite gezeigt. Die Leser sind oft auf Seiten des Täters, weil er (meist eher sie) so sympathisch ist.

Und dennoch: Auch hier gibt es mindestens einen Kriminalfall, mindestens eine Leiche und es gibt Verdächtige. Vom Entwenden eines Grills, über Lüge und Intrige, Diebstahl und Betrug, bis hin zum Tötungsdelikt, findet der Leser in „Goldschatz“ kriminelle Unterhaltung mit ironisch bissigem Flair und einem lächelnden Auge.

5/5 Punkten

Protagonisten

Das Zicklein und der gute Hirte. 

Trixi und Henri geben sich diese Kosenamen. Ich dachte, gleich fall ich vor Lachen, oder war es doch vor feministischer Empörung von der Couch. Ingrid Noll zeichnet fantastische Charaktere. Vor allem ihre Frauenbilder sind genial. Gleichwohl, in welcher Lage sich die weiblichen Figuren befinden, nehmen sie tatkräftig ihr Schicksal in die Hand und versuchen, es zu ändern.

Die Frauen sind keine Opfer sondern Akteure.

Ingrid Noll in Playlist:“Die mörderische Welt der Ingrid Noll“

Sprachliche Gestaltung

Die Kapitelllänge ist sehr angenehm. Trixi erzählt in der Ichform die Geschichte. Ich glaube, ich habe das Buch die meiste Zeit mit einem Schmunzeln auf den Lippen gelesen. Oftmals ertappt man sich, dass man ähnlich oder genauso wie Trixi gehandelt hätte. Ingrid Noll findet immer wieder die kleinen menschlichen Schwächen und hält uns den Spiegel vor.

5/5 Punkten

Cover und äußere Erscheinung

Covermotiv: Gemälde von Cyprien Eugène Boulet,
>Femme au châle vert< (Ausschnitt)
© Historic Collection / Alamy Stock Photo

Das Cover zeigt eine hübsche junge Frau.

Goldschatz
Ingrid Noll 
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei
Diogenes, 27.02.2019
ISBN 9783257070545
Genre: Krimi und Thriller

Ungekürzt gelesen von Luise Helm
Hörbuch-Download 
6 Std. 35 Min. 
erschienen am 27. Februar 2019

5/5 Punkten

Playlist zur Rezension „Goldschatz“ von Ingrid Noll?

Ich empfehle besonders den Film „Die mörderische Welt der Ingrid Noll“. Ein schöner Bericht über Ingrid Noll, ihre Bücher und Diogenes Verlag.

  • Die mörderische Welt der Ingrid Noll Doku (2016) / Pepe Junus
  • 10 FRAGEN an Ingrid Noll / lettratv
  • 59plus trifft die Bestsellerautorin Ingrid Noll / 59plus GmbH
  • Ingrid Noll: Goldschatz (Hörprobe)
  • Weitere Hörprobe von Ingrid Noll

Fazit zur Rezension „Goldschatz“ von Ingrid Noll

Rezension Goldschatz von Ingrid Noll Krimi und thriller Buchblog

Ingrid Noll macht einfach Spaß. Sie zeigt uns menschliche Schwächen. Der Schreibstil ist ein wenig bissig, ein bisschen ironisch, manchmal fast schon sarkastisch. Obwohl der Leser ahnt, dass die Blase der Konsumverweigerung und der alternativen WG platzt, (es ist nicht die Frage, ob die Blase platzt, sondern wann und warum sie gerade an diesem Punkt platzt), verliert Ingrid Nolls Roman keineswegs an Spannung, sondern im Gegenteil. Man mag gar nicht mit Lesen aufhören. Ich war so gern dabei. Ich war gerne bei der Musiksession dabei. Ich habe so gern die nächtlichen Besuche von Saskia und Trixi beim Nachbarn begleitet. Die Autorin holt den Leser ganz nahe ans Geschehen ran.

Die Kunst von Ingrid Noll ist es, alltägliche Geschehen so zu erzählen, dass wir die Verhaltensweise gut erkennen, weil wir selbst schon ähnlich reagiert haben oder reagieren und wir als Beobachter hoffen, dass alles ein gutes Ende nimmt, obwohl wir es besser wissen.

Ihre Charaktere sind gut gezeichnet. Man leidet mit ihnen und freut sich mit ihnen. Ich hatte beim Lesen selbst ein schlechtes Gewissen Henri gegenüber, weil er mir mit seinem „Gutmensch sein“ auch mir schon etwas auf die Nerven ging und ich Trixi gut verstehen konnte.

Ich hätte gerne Trixis Leben noch weiter begleitet. Sie ist mir ans Herz gewachsen. Es ist doch schön, dass sie das alte Bauernhaus bewahren möchte, anstatt es niederzureißen. Trotzdem ist es natürlich aus wirtschaftlicher Sicht unvernünftig. Aber es hat etwas von Romantik.

Ich habe das Buch in 1 1/2 Tagen gelesen, weil es einfach so leicht zu lesen und dabei so amüsant war.

L E S E E M P F E H L U N G

@Diogenes
 Vielen Dank für das schöne Rezensionsexemplar!

Ich vergebe insgesamt 5/5 Punkten.

Lesetermine

07.03.2019 In Weinheim
21.03.2019 In Leipzig
28.03.2019 In Köln
08.04.2019 in Berlin
13.04.2019 In Mainz

Näheres auf der Verlagsseite

Verfilmungen

Bommels Billigflüge, Claus-Michael Rohne, 1993→ Mehr
Ladylike. Jetzt ers recht!, Vanessa Jopp, 2009→ Mehr
Die Häupter meiner Lieben, Hans-Günther Bücking, 1999→ Mehr
Der Hahn ist tot, Hermine Hunthgeburt, 1999→ Mehr
Die Apothekerin, Rainer Kaufmann, 1997→ Mehr


Wohin?

„Nachtblau“ von Simone van der Vlugt

„Mallorquinische Leiche zum Frühstück“ von Susan Carner


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.