„Menschen gesucht“ von Thorsten Hoß

Abonniere unseren Newsletter!

„Menschen gesucht“ von Thorsten Hoß

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest

Rezension „Menschen gesucht“ von Thorsten Hoß

2. Zum Inhalt

„Menschen gesucht“ ist der zweite Band der Reihe „Die Crew der Sirius 7 von Thorsten Hoß. Der fünfte Band ist gerade erschienen.

Vorsicht ❣️Nur weiterlesen, wenn du den ersten Teil (Rezension) kennst❣️????

Ich betonte schon in der Rezension von „Absturz unter Drachenfeuer“, dass der Rollenspieler Thorsten Hoß seine Leser mit beeindruckendem Weltenbau beschenkt. Eine Welt gefüllt mit Dryaden, Geistwesen, uralten Kräften, menschenähnlichen Gobllins, Oger, Orks und Sklavenhändlern, menschlichen Lunarianern und der Crew der Sirius.

Schon im ersten Teil erlebten wir faszinierende Metamorphosen. Menschen, die sich weiter entwickelten, um zu überleben. Die Dryade Hiriko Tanaka, der grüne Tilseg.

Zwischen dem ersten und dem zweiten Band sind einige Monate vergangen.
– Hiriko hat ihren Symbiosepartner gefunden
– Fang hat ihre Ausbildung zur Schamanin abgeschlossen
– Sven hat seine Seelensplitter kennen und auch fürchten gelernt
– Ashley ist die Herrin der Säbelfanten
– Tilseg ist Tilseg

Der zweite Band beginnt nun mit dem Sammeln der Crewmitglieder. Und dann geht es im Karacho, oder wie Boris sagen würde: Im Schweinsgalopp durch das Geschehen. Ich kenne wenig Bücher, die so dicht geschrieben sind, wo dermaßen viel Action abläuft. Also beim Lesen Laufschuhe anziehen.

Wie der Titel schon sagt, macht sich die Crew auf die Sucher nach Menschen.

Aber es geht auch um philosophische Fragen:

Wie weit kann eine Evolution schreiten?

Bleibt das Menschliche erhalten?

Ein Buch, das Wissenschaft und Metaphysik auf spannende Weise verbindet.

5/5 Punkten

3. Protagonisten

Ich wieder hole mich: Sämtliche Crewmitglieder durchlaufen eine Heldenreise. Sie entwickeln sich geistig, körperlich und zwischenmenschlich weiter.

Boris Koschkin hat es nicht einfach mit den Frauen. Überhaupt wage ich es, zu bemerken: Die Männer haben in diesem Band die A-Karte gezogen.

Vor allem Ashley macht es „Katerchen“ nicht leicht. Aber sie selbst hat es auch nicht leicht. Von den Einen als Göttin verehrt und von den anderen als brutale Bestie gefürchtet.

Hiriko hat ihren Symbiosepartner erwählt und bleibt dennoch mobil. Wie das funktioniert, möchte ich dir nicht verraten, weil ich dieses Setting urkomisch finde. Lies das Buch! Übrigens! Wie halten es Dryaden eigentlich mit der Liebe?

Tilseg ist unbeschreiblich!

Unser Norweger Sven Erickson wird von einer nackten Kollegin in Verlegenheit gebracht.

5/5 Punkten

4. Sprachliche Gestaltung

Beim letzten Band sagte ich dazu:

„Thorsten Hoß hat einen flotten leicht zu lesenden Schreibstil. Besonders gut gefällt mir die Kapitellänge. Allerdings liest man immer weiter, weil die Kapitel ja relativ kurz sind. Ein Kapitel geht immer noch, gleich wie müde man ist.

Thorsten stellt dem Leser Rätsel, beantwortet sie aber viel später. Sprich: Cliffhanger vorprogrammiert.“

Daran hat sich nichts geändert.

5/5 Punkten

5. Cover und äußere Erscheinung

„Menschen gesucht“ von Thorsten Hoß (Webseite , Interview)E-Buch Text 405 Seiten und ist am 03.01.2017 unter der ISBN B01N1YWW34 bei Books on Demand im Genre Fantasy erschienen.

Beim ersten Band hatte mich das Cover irritiert. Hier sehe ich es nun anders: Dieses Cover ist ein Eyecatcher und hat einen hohen Wiedererkennungswert.

Da die Reihe auch ein wenig schräg ist, glaube ich, nach näherem Kennenlernen, dass dieses Cover gut. Beim nächsten Band bin ich vielleicht schon zu einer 5-Punkte-Wertung bereit. Heute gibt es vier.

4/5 Punkten

6. Fazit

Marvel sollte diese Reihe verfilmen. Allein das Setting um Hiriko, finde ich total spaßig. Die gefährliche Ashley! Der spießige Sven! Der gespaltene Tilseg! Boris der Hengst und nicht zu vergessen: Die entzückende kleine Fee, namens Delphi.

Das macht richtig Spaß!

Ich vergebe insgesamt 4,7/5 Punkten.


Weitere Rezensionen

Absturz unter Drachenfeuer

Clan der Astronauten

Interview mit Thorsten Hoß


Mallefitzisches Gedankengut


Schreibe einen Kommentar

More to explorer

Exodus 2727 - Die letzte Arche

Exodus 2727

„Exodus 2727“ von Thariot (Rezension) Sciencefiction, Kriminalroman, SpaceOpera oder Thriller? Zum Inhalt von: „Exodus 2727 – Die letzte Arche“ von Thariot  „Exodus

Die Kakerlake Ian McEwan

„Die Kakerlake“ von Ian McEwan

„Die Kakerlake“ von Ian McEwan (Rezension) Der britische Schriftsteller Ian McEwan hat sich nun, ein halbes Jahr nach „Maschinen wie ich“, mit

Media Kit Artikel Beiträge REzensionen

Media Kit

Vorschau auf das Jahr 2020 mit Media Kit Hier findet ihr einen kleinen Fahrplan für das Jahr 2020 und mein Media Kit.

Die Maske Fuminori Nakamura

„Die Maske“ von Fuminori Nakamura

Rezension „Die Maske“ von Fuminori Nakamura Zum Inhalt Der japanische Schriftsteller Fuminori Nakamura erzählt uns eine Geschichte, die ihresgleichen sucht. Es ist

„Bärige Cartoons“

2. Zum Inhalt Das ist das erste Mal, dass ich ein Büchlein dieser Art rezensiere und ich habe mir überlegt, wie ich

Bloggerei.de
Menü schließen