Mutter-wörterseh

„Das Kind meiner Mutter“ von Florian Burckhardt

„Das Kind meiner Mutter“ von Florian Burckhardt

Trailer electroboy

1. Klappentext

Bei einem spektakulären, selbst verschuldeten Autounfall verlieren Florian Burkhardts Eltern ihr jüngstes Kind. Einen Buben. Der ältere Sohn und sie selbst überleben. Absolut unversehrt. Als Ersatz für das tote zeugen die Eltern, die immer schon zwei Kinder haben wollten, sofort ein neues. Ihn. Florian. Und von Stund an richtet die Mutter ihren ganzen Fokus und all ihre Energie auf ihn, den neugeborenen Prinzen. Aus Angst, auch ihn zu verlieren, beschützt sie Florian vor allen Einflüssen der »gefährlichen« Außenwelt: Fahrrad fahren, Radio hören, Fernseh schauen, Freunde besuchen und anderweitige Außenkontakte sind verboten oder werden kontrolliert. Noch als Teenager spielt Florian ausschließlich mit jüngeren Kindern; so kann ihn niemand zum Konsum von Drogen oder Alkohol verführen.

Raum für eine eigenständige Entwicklung gibt es keinen. Die Überbehütetheit wird zum erdrückenden Gefängnis. Doch erst als die Eltern versuchen, Florians Homosexualität zu unterbinden, begehrt er, inzwischen sechzehn Jahre alt, auf und wird in ein katholisches Internat gesteckt, wo er zum Grundschullehrer ausgebildet werden soll. Nach fünf Jahren hält Florian das Lehrer-Diplom in der Hand. Und damit sein Ticket in die lange ersehnte Freiheit.

2. Zum Inhalt

Aus einer passablen Kindheit als Prinz, erwacht Florian während seiner Pubertät im Gefängnis seiner Mutter. Mit ihm erwacht auch seine Sexualität, die zum Motor dafür wird, sich zu befreien.

Es ist die Geschichte eines überbehüteten Kindes, das einer Helicoptermom ausgeliefert ist und somit zum Opfer wird.
Es ist aber auch die Geschichte einer erwachenden Homosexualität, die ihn zum Überlebenden macht.
Es ist die Geschichte eines jungen Mannes, der sich selbst gefunden und befreit hat. Es ist die Geschichte eines Siegers.

4/5 Punkten

3. Protagonisten

Florian Burckhardt schildert hier seine eigene Geschichte. Er charakterisiert seine Mutter mit folgenden Worten: S. 71: „Meine Mutter sah, wie sehr uns der Fernseher gefiel, und ließ ihn zurückbringen.“

Florian wirkt auf mich sehr authentisch. Ich konnte seine Mutter kaum noch ertragen und habe angefangen, sie zu hassen.

4/5 Punkten

4. Sprachliche Gestaltung

Das Buch wirkt im ersten Teil ein bißchen langatmig, weil es eine Art Aufzählung der Ereignisse während seiner Kindheit, aus der Sicht des Kindes ist und nichts Besonderes geschieht. Das ändert sich abrupt im zweiten Teil. Die Ereignisse überschlagen sich geradezu. Sie erreichen ihren Gipfel im Finale. Der Leser kommt dem Autor/Protagonisten hier sehr nahe, dessen gewählte Erzählweise es leicht macht, die eigene Betroffenheit auszuhalten.

4/5 Punkten

5. Cover und äußere Erscheinung

Das „Kind meiner Mutter“ von Florian Burkhardt hat einen Festen blauen Einband und 204 Seiten. Es ist am 30.04.2017 mit der ISBN 9783037630792 bei Wörterseh erschienen und ist dem Genre: Romane zugeordnet. Auf dem Umschlag ist eine große Abbildung von Florian und eine kleine von ihm in einem runden Sticker mit den Worten: „Die Geschichte hinter Electroboy.“ Das Cover wirkt auf mich verstörend. Aber der ganze Roman ist verstörend. Es passt eben nicht zu dem Bild der Liebenden Mutter.

4/5 Punkten

6. Fazit

Florian Burckhardt zeichnet ein anschauliches Psychogramm seiner Familie. Florian’s Schicksal bewegt. Als Leser spürt man das gefangen sein. Man empfindet Schuldgefühle, wo es keine Schuld gibt. Diese Zwänge gepaart mit der Hilflosigkeit eines Kindes, jemals, dem Controllbereich seiner Mutter entkommen zu können.

Ich vergebe insgesamt 4/5 Punkten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.