die hexenholzkrone fantasy

Gelesen von Andreas Fröhlich


Zum Inhalt

Tad Williams schließt den zweiten Teil direkt an den ersten Teil an. Wir erleben Morgan und seine Ausflüge weiter. Das Hochkönigspaar ist von seinen Eskapaden nicht beeindruckt. Auch der zweite Teil wird von Andreas Fröhlich gelesen.

Ich erinnere daran, in der Rezension des ersten Teiles habe ich acht Handlungsstränge, kurz skizziert. Auch im zweiten Teil erleben wir mehrere Handlungsstränge, mit unterschiedlichen Erzählperspektiven. Es bleibt also dabei: komplexer Weltenbau mit unterschiedlichen Settings. Wie gesagt, Tad Williams muss man sich erarbeiten.

Der Leser begleitet Prinz Morgan und seine Gefährten auf dem Weg zu den Sithi in einem Handlungsstrang. Gibt es die Sithi noch? Morgan und die Gefährten haben die Aufgabe den Bund zwischen den Menschen und den Sithi zu erneuern.

Dann gibt es den Handlungsstrang mit Halbblut Nezeru Seyt-Enduya. Das ist überhaupt mein Lieblingshandlungsstrang.

Ein weiterer Handlungsstrang begleitet Vijeki, dem Großmagister des Ordens.

Auch Nezerus menschliche Mutter hat einen eigenen Handlungsstrang! Was für eine wichtige Familie, in der jedes Mitglied eine andere aber genauso wichtige Rolle spielt.

Der Großkanzler Pasevalles nimmt nun auf völlig unerwartete Weise am Geschehen teil.

Die Nornenkönigin Utuk’ku hat eigene Ziele und versucht diese mithilfe der Hikkeda’ya, der Nornen und ihrer Klauen durchzusetzen. Gibt es interne Probleme im Nornenreich?

Kann das am Totenbett gegebene Versprechen des Hochkönigspaares eingehalten werden?

Wer oder was ist Morriga?

Und im hinteren Drittel dieses Teiles belohnt uns Tad Williams mit einigen Enthüllungen oder Wendepunkten, die ich keineswegs erwartete.

Ihr wisst noch, wie der erste Teil geendet hat? Ja! Mit einem Cliffhanger. Und es gibt ihn auch im zweiten Band. Eben ein Tad Williams. Also warten wir auf den nächsten Band: Das Graslandimperium.

5/5 Punkten


Protagonisten

Nezeru ist meine Lieblingsfigur. Sie weckt so große Sympathien, durch ihre Bereitschaft zu reflektieren und entwickelt dabei eine starke Persönlichkeit.

Der Hikeda’ya Viyeki gerät in einen Konflikt. Wer ist er? Auf welcher Seite kämpft er? Gehört er wirklich auf diese Seite?

Die weiße Hand ist immer noch „Under Cover“ unterwegs.

Neue Akteure betreten die Bühne. Ich möchte keinem Leser das Erstaunen vorenthalten, das ich hatte. Deswegen: Lasst euch überraschen!

5/5 Punkten


Gelesen von Andreas Fröhlich

Andreas liest auch den zweiten Teil der „Hexenholzkrone“ überragend. Besonders gut hat mir gefallen, dass er für jede Figur eine Stimme gefunden hat. Die Charaktere unterscheiden sich in Tonlage, Dialekt oder Akzentuierung. Fürs Kopfkino genial!


Sprachliche Gestaltung

Was soll man sagen? Excellenter Weltenbau mit faszinierenden Settings. Protagonisten, die nicht nur gegen äußere Bösewichte, sondern auch gegen innere Dämonen kämpfen.

Es ist komplex mit vielen Akteuren, mehreren Handlungsstränge und keineswegs schwarz/weiß, sondern in Fifty Shades of Grey.

Trotz der hohen Seitenzahl bleibt die Spannungskurve hoch, weil es wie eine Art von Schnitzeljagd ist. Man erfährt Antworten und findet neue Fragen! Und der Leser will noch mehr Seiten!

5/5 Punkten


Cover und äußere Gestaltung

Das Cover ähnelt dem Cover des ersten Covers unterscheidet sich aber im Detail.

5/5 Punkten


Fazit

Leseempfehlung!

Lieber Tad Williams! Bitte! Bitte! Schreib schnell den nächsten Teil.

Das ist epische Fantasy!

@Randomhouse und Der Hörverlag
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!

Ich vergebe insgesamt 5/ 5Punkten.


Wohin jetzt?

Elantris“ von Brandon Sanderson

„DER BLINDE KRIEGER (ZAUBERSCHIFFE 3)“ VON ROBIN HOBB

„Menschen gesucht” von Thorsten Hoß

„Drachen“ – die Gesamtausgabe von Markus Heitz


14total visits,1visits today

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.