Alexander

Da war niemand“, mischte sich nun Felix in die Unterhaltung ein.

 Alexander bricht aus
Barbara Bellmann , Theres Krause
Flexibler Einband: 160 Seiten
Erschienen bei Buchwerkstatt Berlin, 01.02.2017
ISBN 9783946467250
Genre: Romane

1. Klappentext

Dr. Alexander Breitner ist erfolgreicher Oberarzt in Berlin. Doch von einem Tag auf den anderen ändert sich sein kgesamtes Leben, denn er erfährt nicht nur, dass er eine uneheliche Tochter hat, sondern wird zudem von seinem Freund Jürgen erpresst und gezwungen, dessen Arztpraxis in Zinnowitz zu übernehmen. In Zinnowitz angekommen, überschlagen sich die Ereignisse, Realität und Fantasie fließen ineinander …

2. Zum Inhalt

Alexander ist auf einer Heldenreise zu sich selbst. Er ist ein Mensch, der sein Leben berechenbar und planbar liebt. Er verabscheut Veränderungen. Dennoch hatte er einmal den korrekten Weg verlassen und muss nun mit den Folgen leben. Das Hier in Zinnowitz wird Alexander aus seiner Wohlfühlzone geholt.

5/5 Punkten

3. Protgonisten

Alexander ist hervorragend gezeichnet. Ich sehe ihn mitsamt seinen Eigenheiten und seinen Ritualen vor mir.
Rosa ist der pragmatische Gegenpart zu Alexander. Sie packt dort an, wo Hilfe gebraucht wird.
4/5 Punkten

4. Sprachliche Gestaltung

Der Schreibstil gefällt mir außerordentlich gut. Man erfährt in kurzen Kapiteln viel Details. Die Autorinnen erzählen das Geschehen sehr trocken! Das kommt richtig gut!

5/5 Punkten

5. Cover und äußere Erscheinung

Eine schwarze Silhouette auf türkisem Grund. Alexander als Silhouette. Eine Schattenfigur? Ja vielleicht! Man weiß nicht, was hinter der Figur steckt. Das Cover finde ich zu wenig aussagekräftig.

3/5 Punkten

6. Fazit

Ich finde „Alexander bricht aus“ ist ein kurzweiliger Roman mit ironischen Einschüben, der mit unerwarteten Wendungen überrascht. Es hat mir große Freude gemacht, an der Leserunde auf lovelybooks teilgenommen zu haben.

Ich vergebe insgesamt 4,5/5 Punkten.


Wohin?


„Der Tiergartenmörder“ von Susan Carner

Urs Widmer: „Der Geliebte der Mutter“ und „Das Buch des Vaters“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.