„Die Malerin“ von Mary Basson

Literaturblogger

1. Klappentext

Eine Liebe in der Bohème
Die junge Gabriele Münter, genannt Ella, verliebt sich in ihren Lehrer Wassily Kandinsky. Ihr Haus in Murnau wird zum Zentrum der Avantgarde, hier malen, streiten und lieben sich die beiden und entwickeln ihre Kunst zu jener Abstraktion weiter, für die er in die Geschichte eingeht. Ella ist seine Muse ebenso wie seine Kritikerin und selbst eine außergewöhnliche Malerin. Mit dem Ersten Weltkrieg werden sie getrennt. Ella wähnt ihren Geliebten tot, trauert um ihn. Doch Kandinsky lebt – und heiratet eine andere. Ella droht daran zu zerbrechen. Aber als die Nazis Kandinskys »entartete Kunst« rauben wollen, wagt sie das Unglaubliche: Sie rettet die Sammlung des Blauen Reiters vor dem Zugriff der Nazis und erhält sie der Nachwelt.
»Ein ergreifender Roman und eine einzigartige Geschichte.« Kirkus Reviews

 

(mehr …)

Weiterlesen

„Menschenwerk“ von Han Kang

1. Klappentext von „Menschenwerk“

„Ich kämpfe, jeden Tag. Ich kämpfe gegen die Schande, überlebt zu haben und immer noch am Leben zu sein. Ich kämpfe gegen die Tatsache, dass ich ein Mensch bin. Und Sie, ebenso ein Mensch wie ich, welche Antworten können Sie mir geben?“
Ein Junge ist gestorben, und die Hinterbliebenen müssen weiterleben. Doch was ist ihnen ihr Leben noch wert? Han Kang beschreibt in ihrem neuen Roman, wie dehnbar die Grenzen menschlicher Leidensfähigkeit sind. Ein höchst mutiges Buch und ein brennender Aufruf gegen jede Art von Gewalt.
»Han Kang zu lesen ist wie in einen Strudel aus Brutalität und Zärtlichkeit geworfen zu werden, aus dem man durchgeschüttelt, perplex und tief bewegt wieder auftaucht.« Doris Dörrie

(mehr …)

Weiterlesen

„Du, ich – wir sind Europa: Mit einem Vorwort von Eckart von Hirschhausen“ von Diverse Autoren

du und ich wir sind europa„Du, ich – wir sind Europa: Mit einem Vorwort von Eckart von Hirschhausen“ von Diverse Autoren

1. Klappentext

Zum dritten Mal bat das Auswärtige Amt Kinder und Jugendliche, ihre Gedanken und Geschichten aufzuschreiben. Junge Menschen aus der ganzen Welt folgten dem Aufruf und schickten ihre Kurzgeschichten, Tagebucheinträge, Gedichte und Aufsätze. Die Geschichten geben einen einzigartigen Einblick in die Alltags- und Gedankenwelt der jungen Menschen und ihre Sicht auf Europa: Was bedeutet Europa für sie? Wie gehen sie mit den aktuellen Geschehnissen um? Was erwarten sie von Europa jetzt und in der Zukunft?

2. Zum Inhalt

Zum dritten Mal bat das Auswärtige Amt Kinder und Jugendliche, ihre Gedanken und Geschichten aufzuschreiben. Ein überwältigendes Feedback folgte dem Aufruf. Kinder sind unsere Zukunft! Ein wahrer Spruch! Aber wie sehen die Kinder ihre eigene Zukunft? Und wie sehen sie ihre Zukunft in Europa?

Wie rezensiert man ein Buch, das so viele Autoren hat? Ich habe mich dazu entschlossen, einige Beiträge herauszuheben und diese als Stellvertreter für die Fülle der geschriebenen Worte zu verwenden. Ich habe mich für diese Beiträge entschieden, weil sie etwas in mir bewegt haben. Aber ich stelle nur vier Beiträge näher vor, obwohl die anderen es ebenso wert sind vorgestellt zu werden. Es soll sich nur um einen Appetizer für „Du und ich, wir sind Europa“ handeln.

(mehr …)

Weiterlesen
Menü schließen