Leseliste "Zeit der Zauberer" von Wolfram Eilenberger Buchblog

Titel: Zeit der Zauberer: Das große Jahrzehnt der Philosophie 1919 – 1929 Autor: Wolfram Eilenberger Genre: Sachbücher Verlag: Klett-Cotta Erscheinungsdatum: 15.11.2018 Format: E-Buch Text Seiten: 400   Klappentext / Inhaltsangabe „Zeit der Zauberer“ von Wolfram Eilenberger Die Jahre 1919 bis 1929 markieren eine Epoche unvergleichlicher geistiger Kreativität, in der Gedanken zum ersten Mal gedacht wurden, ohne die das Leben und Denken in unserer Gegenwart nicht dasselbe wäre. Die großen Philosophen Ludwig Wittgenstein, Walter Benjamin, Ernst Cassirer und Martin Heidegger prägten diese Epoche und ließen die deutsche Sprache ein letztes Mal vor der Katastrophe des Zweiten Weltkriegs zur Sprache des Geistes werden. Wolfram Eilenberger, Bestsellerautor, langjährigerWeiterlesen

Jaspers Hannah arendt

Titel: Menschen in finsteren Zeiten Autor: Hannah Arendt, Ursula Ludz Genre: Spiritualität & Religion Verlag: Piper Erscheinungsdatum: 01.02.2018 Format: ebook Seiten: 400 1. Klappentext Die große Philosophin Hannah Arendt porträtiert Persönlichkeiten wie Rosa Luxemburg, Karl Jaspers, Bertolt Brecht, Walter Benjamin und Tania Blixen: »Gemeinsam ist allen das Zeitalter, in das ihre Lebenszeit fiel, die Welt der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts mit ihren politischen Katastrophen, moralischen Desastern und einer erstaunlichen Entwicklung von Kunst und Wissenschaft.« 2. Zum Inhalt „Menschen in finsteren Zeiten“ Das zwanzigste Jahrhundert hat viele Kriege, ethnische Verfolgungen, Diskriminierungen, Guerilla-Kriege und die Atombombe gesehen. Und deren Auswirkungen waren Tod, Leid und der VersuchWeiterlesen

16 9 Hannah arendt - briefe - wie ich einmal ohne dich leben soll mag ich mir nicht vorstellen (2)

1. Klappentext Freundschaft, so Arendt in ihrem Denktagebuch, gehört zu den »tätigen Modi des Lebendigseins«, und Briefe sind deren herausragende Zeugnisse. Dieser Band versammelt weitgehend unveröffentlichte Briefwechsel der politischen Philosophin mit ihren langjährigen Freundinnen Charlotte Beradt, Rose Feitelson, Hilde Fränkel, Anne Weil-Mendelsohn und Helen Wolff. Neben den gemeinsamen Projekten prägte die Freundschaften auch, dass alle Frauen die Wirklichkeiten von Emigration und Immigration kannten. Die Briefwechsel führen mitten hinein in Arendts Gedanken- und Arbeitswelt, sie erzählen Privates und Alltägliches aus fünf sehr unterschiedlichen, intensiv gelebten Freundschaften.Weiterlesen